Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Neue Fahrzeuge im Wert von 200.000 Euro für Notärzte und Rettungsdienst

mehrere Personen vor Rettungsfahrzeugen

Sicherheit |

Mehr als 200.000 Euro investiert hat der Rhein-Kreis Neuss als Träger des Rettungsdienstes im Kreisgebiet in zwei neue Fahrzeuge für den Notarzt- und Rettungsdienst, durch die jeweils acht Jahre alte Fahrzeuge ersetzt werden. "Eine Investition in die Sicherheit unserer Bürger. Schnelle und kompetente Hilfe im Notfall ist lebenswichtig. Die Einsatzkräfte bei uns leisten hervorragende Arbeit und für ihren oft schwierigen und belastenden Dienst sind wir dankbar. Wir unterstützen die Ersthelfer, wenn es darum geht, auch technisch auf der Höhe der Zeit zu bleiben", so Kreisdirektor Hans-Jürgen Petrauschke, der vor dem Kreishaus Grevenbroich einen Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug offiziell an die Einsatzkräfte übergeben hat.

Auf dem neusten technischen Stand sind die beiden Fahrzeuge auch dank selbst leuchtender Nummernschilder, die vom Unternehmen 3M mit Sitz in Neuss kostenlos zur Verfügung gestellt wurden. Davon konnten sich im Rahmen der Fahrzeugübergabe auch Unternehmenssprecher Manfred Kremer und Anke Woodhouse von 3M ein Bild machen.

Der neue Rettungswagen ist für die Rettungswache Jüchen bestimmt, die vom Malteser Hilfsdienst betrieben wird. Daniel Linzbauer, Bezirksgeschäftsführer des Malteser Hilfsdienstes, und Detlef Köcher, Dienststellenleiter der Rettungswache Jüchen, nahmen den Mercedes-Benz "Sprinter" im Wert von ca. 124.000 Euro in Empfang. Zusätzlich hat der Rhein-Kreis Neuss in die Ausstattung des Rettungswagens u.a. mit Defibrillator, Beatmungseinheit und Unfalldatenschreiber rund 50.000 Euro investiert.

Die Schlüssel für ein neues Notarzteinsatzfahrzeug überreichte Kreisdirektor Petrauschke an Dr. Klaus Reinarzt, Städtische Kliniken Lukaskrankenhaus Neuss, stellvertretend für die Gruppe "Leitender Notarzt" im Rhein-Kreis Neuss, die in der Notfallrettung und bei so genannten Großschadenslagen im gesamten Kreisgebiet eingesetzt wird. Ausgestattet ist der BMW 320 d Automatik im Wert von rund 32.500 Euro mit Blaulicht- und Signalanlage, Navigationssystem, Unfalldatenschreiber und einer Ausrüstung für die Notfallrettung.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.