Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

1. Seh-Aktionstag im Rhein-Kreis Neuss fand große Resonanz

mehrere Personen sehen auf einen Computerbildschirm

Landrat Dieter Patt (rechts), Initiatorin Elisabeth Fittgen (sitzend) und Kreisgesundheitsdezernent Karsten Mankowsky (links) informierten sich über technische Lesehilfen.

Gesundheit |

Hunderte Besucher waren ins Neusser Kreishaus gekommen, wo an zahlreichen Infoständen mit hochsensiblen High-Tech-Geräten viele auch optische Messungen vornehmen ließen. Im Mittelpunkt stand dabei das Augenlicht, denn auf Initiative der Kreistagsabgeordneten Elisabeth Fittgen hatte der Rhein-Kreis Neuss erstmals zu einem Seh-Aktionstag eingeladen.

Dass Sehbehinderungen kein gesellschaftliches Randthema sind, verdeutlichte Landrat Dieter Patt in seiner Begrüßungsrede: "In Deutschland leben rund 500000 als sehbehindert anerkannte Menschen, davon sind etwa 160000 blind. In Nordrhein-Westfalen gibt es 70000 anerkannte Sehbehinderte, und im Rhein-Kreis Neuss waren es 2006 rund 1300 Mitbürgerinnen und Mitbürger." Wie der Landrat betonte, können Krankheiten, die zu Sehbehinderung oder Erblindung führen, heute aber auch in vielen Fällen erfolgreich behandelt werden. Wichtig sei eine frühzeitige Diagnose: "Wir möchten daher die Chance nutzen, auf das Thema Sehbehinderung aufmerksam zu machen und viel Wissenswertes dazu anzubieten."

So hielt das umfangreiche, vom Kreisgesundheitsamt organisierte Programm des Seh-Aktionstages Informationen und Hilfen für Menschen bereit, die in unterschiedlichem Ausmaß von einer Beeinträchtigung ihres Sehvermögens betroffen sind. Fachfirmen stellten Produkte für Sehbehinderte wie elektronische Lupen, akustische Lesehilfen und Scanner für Barcode-Systeme vor. Das Gesundheitsamt des Rhein-Kreises Neuss führte Sehtests durch und die Zentralakademie der Augenoptiker aus Dormagen präsentierte optometrische Verfahren einschließlich Augeninnendruckmessung. Gut besucht waren auch die Fachvorträge zu Themen wie Glaukom, Hornhautchirurgie, Maculadegeneration und Diabetische Retinopathie.

Im Rahmen des 1. Seh-Aktionstages gründete Kreistagsabgeordnete Fittgen eine Selbsthilfegruppe für Sehbehinderte im Raum Dormagen. Wer sich beteiligen möchte, kann sich an Renate Gähl, Selbsthilfe-Koordinatorin im Kreisgesundheitsamt, wenden.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.