Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

1. Seh-Aktionstag im Rhein-Kreis Neuss

Mehrere Personen halten ein Plakat in den Händen

Informierten über den 1. Seh-Aktion-Tag

Gesundheit |

Auf Initiative der Kreistags­abgeordneten Elisabeth Fittgen veranstaltet der Rhein-Kreis Neuss am Dienstag, dem 28. 0ktober von 10:30 bis 16:00 Uhr im Neusser Kreishaus erstmals einen Aktionstag zum Thema Sehen.

Gemeinsam mit der Abgeordneten aus Dormagen warben Kreisdirektor Hans-Jürgen Petrauschke und Kreisgesundheits­dezernent Karsten Mankowsky für die Veranstaltung, die, so Petrauschke, eine Chance biete, auf das Thema Sehbehinderung aufmerksam zu machen, und die viel Wissenswertes für Betroffene bereithalte.

Ein wichtiger Punkt, erläuterte Elisabeth Fittgen, sei es, aufzuzeigen, wo man welche Hilfe und Unterstützung bekommen kann. Dass das Thema Sehbehinderung kein "Randthema" ist, unterstrich Dezernent Mankowksy, der von etwa 500.000 anerkannt Sehbehinderten Menschen in Deutschland sprach.

Programm

Das umfangreiche Programm des Seh-Aktionstages bietet Informationen und Hilfen für Menschen, die in unterschiedlichem Ausmaß von einer Beeinträchtigung ihres Sehvermögens betroffen sind. Fachfirmen stellen Produkte für Sehbehinderte wie beispielsweise elektronische Lupen, akustische Lesehilfen und Scanner für Barcode-Systeme vor. Das Gesundheitsamt des Rhein-Kreises Neuss bietet Sehtests an und die Zentralakademie der Augenoptiker aus Dormagen präsentiert Optometrie und Augeninnendruckmessung. Außerdem gibt es Fachvorträge zu Themen wie "Hornhautchirurgie" und "Diabetischer Retinopathie".

Selbsthilfegruppe

Im Rahmen des Seh-Aktionstags startet Elisabeth Fittgen mit weiteren Betroffenen eine Selbsthilfegruppe für Sehbehinderte im Raum Dormagen. Wer sich beteiligen möchte, kann während der Veranstaltung Kontakt knüpfen.

Shuttledienst

Behinderten Besuchern des Seh-Aktionstags bietet das Kreisgesundheitsamt einen kostenlosen Shuttledienst aus Dormagen und Grevenbroich an. Anmeldungen nimmt das Kreisgesundheitsamt während der üblichen Dienstzeiten noch bis zum 27. Oktober unter der Telefonnummer 02181 601-5301 entgegen.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.