Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Neue Gleichstellungsbeauftragte des Kreises

Personengruppe

Stabwechsel bei der Gleichstellungs­beauftragten

Verwaltung |

Ulrike Kreuels ist neue Gleichstellungsbeauftragte der Kreisverwaltung und ihrer Einrichtungen. Künftig wird sie bei allen wichtigen Entscheidungen, insbesondere auch bei Personalmaßnahmen, beteiligt, die Auswirkungen auf die Gleichberechtigung von Frau und Mann haben oder haben könnten. Landrat Dieter Patt und Kreisdirektor Hans-Jürgen Petrauschke nahmen jetzt die offizielle Ernennung der 48-jährigen Grevenbroicherin im Neusser Kreishaus vor.

Kreuels tritt die Nachfolge von Elke Stirken (50) an, die seit März 1996 Gleichstellungsbeauftragte war. Aufgrund der Neufassung des Landespersonalvertretungsgesetzes kann Stirken als Vorsitzende des Gesamtpersonalrates nicht mehr zeitgleich die Funktion der Gleichstellungsbeauftragten innehaben. Patt und Petrauschke würdigten die engagierte Arbeit von Stirken und hoben hervor, dass Stirken ihre persönliche Überzeugung von der Gleichstellung auch lebe. Geradlinig und zielorientiert habe sie in den 12 Jahren ihrer Tätigkeit als Gleichstellungsbeauftragte ihre Aufgaben für die Beschäftigten wahrgenommen.

Dass Chancengleichheit in der Kreisverwaltung keine Theorie ist, machte der Landrat deutlich: "Wir haben dank auch von Frau Stirken in unserer Kreisverwaltung einen Frauenförderplan, der nicht nur auf dem Papier steht. Unser Konzept versteht sich als Grundlage, um die Arbeitsbedingungen insbesondere für Frauen zu verbessern." Kreisdirektor Petrauschke, der zugleich auch Personaldezernent ist, ergänzte: "Über 160 familienfreundliche Arbeitszeitlösungen haben wir in der Kreisverwaltung geschaffen, damit für die rund 25 Prozent teilzeitbeschäftigter Frauen in der inneren Verwaltung individuelle Lösungen möglich sind. Berufliche Entwicklungs- und Fortbildungsmöglichkeiten werden sowohl Ganztags- als auch Halbtagskräften angeboten. Wir prüfen jeden Einzelfall in Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsbeauftragten und dem Personalrat ernsthaft auf die Möglichkeit zur Teilzeitbeschäftigung."

Für Elke Stirken hat die Arbeit als Gleichstellungsbeauftragte "fast immer" Spaß gemacht: "Wenn ich auch manchmal den Eindruck habe, wir bewegen uns im Schneckentempo voran und beschäftigen uns heute noch vielfach mit Themen, die uns schon vor zehn Jahren wichtig waren, so bin ich doch froh, dass wir bei der Gleichstellung von Frau und Mann einiges erreichen konnten."

Nachfolgerin Ulrike Kreuels sieht ihre neuen Aufgaben "mit Spannung und ausgesprochen motiviert" entgegen: "Ich freue mich, diese verantwortungsvolle Aufgabe übernehmen zu dürfen, weil ich selbst erfahren habe, wie wichtig gerade für Berufsrückkehrerinnen und Berufrückkehrer, familiengerechte Beschäftigungs- und Förderungsmöglichkeiten sind." Seit 1979 ist Kreuels bei der Kreisverwaltung. Die Diplom-Verwaltungswirtin durchlief Stationen im Jugend-, Sozial- und Hauptamt sowie der Kämmerei und arbeitete seit 2003 - in Teilzeitform - als Controllerin im Bereich der zentralen Steuerung. Neben Arbeit und Familie ist die zweifache Mutter ehrenamtlich in ihrer Heimatgemeinde Grevenbroich-Noithausen aktiv. Sie ist beratendes Mitglied des Kirchenvorstandes und seit September auch Vorsitzende des Pfarrgemeinderates St. Mariä Geburt Noithausen.

Landrat und Kreisdirektor bedanken sich bei Elke Stirken für die jahrelange gute Zusammenarbeit und wünschen der Nachfolgerin eine ebenso glückliche Hand bei den künftigen Aufgabenstellungen.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.