Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Kooperation von Rhein-Kreis Neuss, IHK und VWA: Vom Betriebswirt zum Bachelor  

drei Personen sitzen an einem Tisch

Schule |

Berufliche Weiterbildung gewinnt für immer mehr Menschen an Bedeutung. Dabei ist es für Fachkräfte ohne klassisches Abitur in Deutschland besonders schwer, ein Hochschulstudium zur Weiterqualifizierung aufzunehmen, so der Europäische Studentenreport. Der Rhein-Kreis Neuss hat mit der VWA Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Krefeld und der IHK Mittlerer Niederrhein jetzt eine Kooperation gestartet, die Berufstätigen verbesserte Weiterbildungsmöglichkeiten eröffnet.

Die Kooperation ermöglicht es staatlich geprüften Betriebswirten der Fachrichtung Betriebswirtschaft oder geprüften Betriebswirten (IHK) sich ab März 2009 am Kreisberufsbildungszentrum Dormagen innerhalb von einem Semester zum Betriebswirt (VWA) weiterzubilden. Gleichzeitig schaffen die Absolventen mit dem Abschluss Betriebswirt (VWA) die Grundlage, um in zwei weiteren Semestern einen akademischen Bachelor-Abschluss zu erreichen – berufsbegleitend und auch ohne Abitur. In diesen drei Semestern vertiefen die Absolventen ihre betriebswirtschaftlichen Kenntnisse und erwerben Voraussetzungen für Führungs- und Leitungsfunktionen.

Landrat Dieter Patt betonte wie wichtig es ist, dass sich Berufstätige weiterqualifizieren: "Da die Führungsaufgaben in Unternehmen zunehmend akademisiert sind, kommen Praktiker an Studienabschlüssen nicht mehr vorbei, wenn sie Karriere machen möchten", so Patt. "Wir sind froh, mit der VWA einen Partner gewonnen zu haben, der sich mit entsprechenden Studienangeboten einen exzellenten Namen erworben hat." Die zur gemeinnützigen Stiftung BildungsCentrum der Wirtschaft gehörende VWA Krefeld führt das praktische berufliche und das akademische Bildungssystem zusammen. "Europäische Bildungsexperten haben nicht nur diese Verzahnung gefordert, sondern auch die Durchlässigkeit der beruflichen Ausbildung bis zum staatlich anerkannten Hochschul-Abschluss sowie modulare und praxisnahe Studiengänge", so Dr. Harald Beschorner, Geschäftsleiter der VWA. "Die VWA eignet sich somit ganz besonders für dieses innovative Modell im Rhein-Kreis Neuss, da sie berufliche und akademische Weiterbildung mit ihrer Praxisorientierung ideal miteinander verbinden kann."

Rund 30.000 Studierende sind derzeit für ein berufsbegleitendes Studium im bundesweiten Netzwerk der 103 Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademien (VWA) immatrikuliert. 13 der Akademien sind dem Verbund der Essener BCW-Gruppe (BildungsCentrum der Wirtschaft) angeschlossen, u.a. in Krefeld, Essen, Bochum, Duisburg, Berlin, Frankfurt am Main, Hagen, Bremen und Hamburg. Die Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademien führen berufsbegleitende Studiengänge mit wirtschaftswissenschaftlichen Schwerpunkten durch. Zulassungsvoraussetzung ist eine abgeschlossene Berufsausbildung sowie entsprechende Berufserfahrung. Mehr Informationen zur VWA unter nachfolgendem Link.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.