Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Erweiterungsbau der Michael-Ende-Schule eingeweiht

sechs lächelnde Personen vor Schulgebäude

Einweihung des Erweiterungsbaus der Michael-Ende-Schule

Schule |

"Ein großes Haus ist unsere Schule…" haben jetzt die Kinder der Michael-Ende-Schule in Neuss zur Einweihung des ihres neuen Schultrakts gesungen. Rund 1,45 Millionen Euro wurden in die Erweiterung der Förderschule des Rhein-Kreises Neuss investiert. Mit 1,1 Millionen Euro hat der Rhein-Kreis Neuss den größten Teil der Bau- und Einrichtungskosten getragen. Das Land NRW ist mit Fördermitteln in Höhe von 345000 Euro an der Baumaßnahme beteiligt.

Auf 775 Quadratmetern bietet der Erweiterungsbau Platz für neue Gruppenräume, einen 160 Quadratmeter großen Gemeinschaftssaal sowie Küche und Sanitärbereich. "Dabei geht es nicht nur um die räumliche Vergrößerung des Schulgebäudes, sondern auch darum, das Angebot an Förder- und Betreuungsmöglichkeiten weiter auszubauen. Die Schule wird als Lernort und Lebensraum attraktiver. Hier wird deutlich, welche Chancen auch in der baulichen Gestaltung einer Schule liegen", betonte Landrat Dieter Patt, der gemeinsam mit Angelika Quiring-Perl, stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Neuss, Martina Hornung, Bezirksregierung Düsseldorf, und Schulleiter Rainer Schöneck den Neubau eröffnet hat.

Die Michael-Ende-Schule in Trägerschaft des Rhein-Kreises Neuss unterrichtet mit dem Förderschwerpunkt Sprache Grundschulkinder, um ihnen den Übergang in Regelschulen zu ermöglichen. In den letzten Jahren waren die Schülerzahlen so stark gestiegen, dass einzelne Klassen im Berufsbildungszentrum Weingartstraße des Rhein-Kreises Neuss untergebracht werden mussten. Der Erweiterungsbau schafft nicht nur ausreichend Platz für alle Klassen, sondern ermöglicht darüber hinaus ein offenes Ganztagsangebot.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.