Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Ab Mai erfolgen Impfungen gegen Blauzungenkrankheit

Tiere |

Im Jahre 2006 ist die durch Mücken übertragene Blauzungenkrankheit erstmalig in Nordrhein-Westfalen in Erscheinung getreten. Vor allem im letzten Jahr hat diese Krankheit zu zahlreichen Tierverlusten und großen wirtschaftlichen Schäden geführt. Mittlerweile wurde ein Impfstoff entwickelt, der für ganz Nordrhein-Westfalen in ausreichender Menge zur Verfügung steht. Zur Eindämmung der Blauzungenkrankheit gilt in NRW eine Impfpflicht für Schafe und Ziegen sowie für Milchvieh. Unter bestimmten Voraussetzungen können bei Rindern Ausnahmen von der Impfpflicht zugelassen werden. Die durch das Land NRW bereitgestellten Impfstoffmengen garantieren eine flächendeckende Impfung aller Tiere. Die Impfung wird durch praktizierende Tierärzte durchgeführt.

Impfbeginn

Im Rhein-Kreis Neuss beginnen ab Mai die Impfungen der Schafe und Ziegen, ab Ende Juni folgen die Rinder. Das teilt das Kreisveterinäramt mit. Die Impfung soll Schafe, Ziegen und Rinder vor der Erkrankung schützen und weitere dramatische Verluste und wirtschaftliche Schäden für die Halter verhindern helfen. Für Schafe und Ziegen ist eine, bei Rindern sind zwei Impfungen notwendig. Die Kosten für die Impfungen übernehmen im Jahre 2008 Land- und Tierseuchenkasse. Dafür stehen sechs Millionen Euro zur Verfügung.

Impfung nur durch Tierärzte

Der Impfstoff wird nur an die behandelnden Tierärzte (Hoftierärzte) ausgegeben, nicht an den Tierhalter selbst. Alle betroffenen und gemeldeten Tierhalter wurden vom Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt schriftlich über die Durchführung der Impfungen informiert. "Ich appelliere an alle Halter, insbesondere an Hobbyhalter, selbst wenn sie nur ein Tier der betroffenen Tiere besitzen, diese - sofern noch nicht geschehen - spätestens bis zum 30. April 2008 beim Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt und bei der Tierseuchenkasse anzuzeigen, damit es nicht zu Impflücken kommt", sagt Dr. Gerhard Fischer, Leiter des Verterniär- und Lebensmittelüberwachungsamtes des Rhein-Kreises Neuss.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.