Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Geänderte Verkehrsführung durch Inbetriebnahme der neuen Autobahnanschlussstelle Dormagen

Baustelle

Straßenverkehr |

Nach umfangreichen Arbeiten in den letzten neun Monaten rückt die Fertigstellung der neuen Autobahnanschlussstelle (AS) Dormagen auf der Westseite der A 57 in greifbare Nähe. Am Samstag, 26. April, gegen 8 Uhr soll sie in Betrieb genommen und für den Verkehr freigegeben werden. Die heutige Anschlussstelle Dormagen in Richtung Köln an der Landesstraße L 280 wird zeitgleich abgebunden. Das teilt das Kreistiefbauamt mit. Bis zur Freigabe der neuen Verbindungsstraße zwischen L 280 und K 18 am 31. Mai wird der Verkehr zur neuen Anschlussstelle über die Alte Heerstraße umgeleitet. Verkehrsteilnehmern aus dem Dormagener Norden und dem Neusser Süden wird empfohlen, während dieser Zeit möglichst in Norf oder Uedesheim auf die Autobahn aufzufahren.

Bei der rund sieben Millionen teuren Baumaßnahme handelt es sich um den vierstreifigen Ausbau der Kreisstraße 18 mit Teilverlegung der AS Dormagen auf der Westseite einschließlich Neubau der städtischen Verbindungsstraße zwischen der Landesstraße L 280 und der Kreisstraße K 18.

Mit etwa 3,3 Millionen Euro trägt der Rhein-Kreis Neuss den größten Teil der Baukosten, die Stadt Dormagen übernimmt ca. 2 Millionen Euro, der Anteil des Bundes liegt bei 1,7 Millionen. Bei der Inbetriebnahme der neuen Anschlussstelle handelt es sich um einen weiteren Meilenstein bei der Umsetzung der Gesamtmaßnahme.

"Der Rhein-Kreis Neuss und die Stadt Dormagen haben sich zehn Jahre lang gemeinsam für dieses Vorhaben engagiert, denn eine zukunftsfähige Verkehrsinfrastruktur ist für unseren starken Wirtschaftsstandort ein wichtiger Standortvorteil", betonte Landrat Dieter Patt. "Ich freue mich, dass wir mit diesem Bauprojekt die für unsere Wirtschaft so wichtige Verkehrsanbindung verbessern und gleichzeitig eine Entlastung für die Menschen, insbesondere beim Schwertransport im innerstädtischen Bereich, erzielen können."

Das sieht auch Dormagens Bürgermeister Heinz Hilgers so: "Der künftig leistungsfähigere Autobahnanschluss ist ein Meilenstein für die Dormagener Stadtentwicklung. Er wird zu einer deutlichen Entlastung der Verkehrssituation an der L 280 und der Alten Heerstraße beitragen."

Für die Restarbeiten bis zur Fertigstellung der Gesamtbaumaßnahme sind nach Angaben des Kreistiefbauamtes weitere zwei Monate Bauzeit vorgesehen. Die offizielle Verkehrsfreigabe soll Ende Juni 2008 erfolgen.

Während der nächsten vier Wochen bleibt die Verbindungsstraße noch gesperrt, deshalb werden die Verkehre aus Delhoven, Nievenheim und Dormagen Mitte zielsicher durch eine "ROTE PUNKT"-Umleitungsstrecke über die Alte Heerstraße bis zur neuen Anschlussstelle Dormagen an der K 18 gelenkt. Die Restarbeiten beinhalten die Fertigstellung der Verbindungstraße zwischen L 280 und K 18 einschließlich der Anbindung an die L 280/L 380. Daran anschließend wird der Umbau des Knotenpunktes K 18/Alte Heerstraße/Tor 14 inklusive einer neuen Lichtsignalanlage in Angriff genommen.

Durch die vorläufig geänderte Verkehrsführung kann es voraussichtlich in den nächsten Wochen zu Verkehrsbeeinträchtigungen im Bereich der Knotenpunkte K 18/Alte Heerstraße/Tor 14 und Alte Heerstraße/L 280/AS Dormagen (West- und Ostseite) kommen.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.