Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Energiepakt Rhein-Kreis Neuss

Drei Personen

Energie-Gespräch im Kreishaus Neuss

Verwaltung |

Dr. Georg Müller, neuer Vorstandsvorsitzender der RWE Rhein-Ruhr AG, kam jetzt im Rahmen seines Antrittsbesuches im Kreishaus Neuss zu Gesprächen über die zukünftige Zusammenarbeit zwischen dem Rhein-Kreis Neuss und dem größten Regionalversorger in Deutschland mit Landrat Dieter Patt und Kreisplanungsamtleiter Johannes Nordmann zusammen.

Die RWE Rhein-Ruhr AG liefert neben Strom, Gas und Wasser auch zugehörige Serviceleistungen an private, gewerbliche und öffentliche Kunden. Im Gespräch machte Landrat Dieter Patt deutlich, dass die Energieerzeugung und die daraus resultierenden Chancen eine der großen Standort- und Erfolgsfaktoren des Rhein-Kreises sind. Es bestand Einvernehmen, dass die CO2-Reduktion für innovative und zukunftsweisende Technologieentwicklungen genutzt werden müssen. Ebenso spielte die Weiterentwicklung der regenerativen Energien eine große Rolle, genauso wie das Energiesparprogramm.

Die Gesprächsteilnehmer waren sich einig, dass die Zusammenarbeit mit RWE in den Themenbereichen Qualifizierung und Innovation weiter intensiviert werden soll. Bei zukunftsweisenden Projekten, wie z. B. Biomassenutzung oder energetische Nutzung von nachwachsenden Rohstoffen sollen im Sinne des "Lokalen Energiepaktes Rhein-Kreis Neuss" neue Wege der Zusammenarbeit entwickelt werden.

Weitere Möglichkeiten einer zukunftsorientierten Zusammenarbeit sieht Landrat Dieter Patt in der Entwicklung von Projekten mit der Firma 3M. Im Umbau oder der Modernisierung von Photovoltaikanlagen könnten hier über die 3M-Tochtergesellschaft Renewable Energy neue Wege der Zusammenarbeit beschritten werden. Die notwendige Technologie in Form von neuartigen Folien für die Photovoltaik-Panelle, die zu einer verbesserten Isolation und längeren Haltbarkeit beitragen, wird von 3M entwickelt. Photovoltaikanlagen werden so auf den neuesten technischen Stand gebracht zur klimafreundlichen Energieerzeugung gebracht.

Außerdem wurden im Kreishaus die bereits laufenden Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz kreiseigener Gebäude erörtert.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.