Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Projekt "Bis(s) ins hohe Alter" gestartet

8 Personen mit mobiler Zahnbehandlungseinheit

Gesundheit |

Mit der Zahngesundheit bei pflegebedürftigen Senioren in Altersheimen ist es oftmals nicht zum Besten bestellt. Der Rhein-Kreis Neuss hat daher mit zahlreichen Partnern das Projekt "Bis(s) ins hohe Alter" ins Leben gerufen. Ziel ist es, die Zahngesundheit und Mundhygiene pflegebedürftiger Bewohner von Seniorenheimen zu verbessern. Auftakt war jetzt eine Weiterbildungsveranstaltung im Kreishaus Grevenbroich mit Prof. Dr. Stefan Zimmer, Uniklinik Düsseldorf, Dr. Helmut Hauser, Gemeinschaft Grevenbroicher Zahnärzte, und Projektleiterin Dr. Sonja Andabaka vom Kreisgesundheitsamt als Fachreferenten.

Teilnehmer waren Multiplikatoren aus den Seniorenhäusern Albert-Schweitzer-Haus, Lindenhof und Haus "St. Barbara" in Grevenbroich sowie aus den Häusern "Maria Frieden" und "St. Elisabeth" in Jüchen bzw. Rommerskirchen. Kreisgesundheitsdezernent Karsten Mankowsky verweist zu Beginn des Programms "Bis(s) ins hohe Alter" auf eine Studie aus München, nach der bei 81 Prozent der Pflegebedürftigen die Mundhygiene als dramatisch schlecht bezeichnet wurde. Auch Dr. Andabaka betont, dass schlechte Mundpflege erhebliche Komplikationen nach sich ziehen kann wie eingeschränktes Essverhalten, starke Schmerzen, teure und unangenehme Narkosebehandlungen oder vermeidbare Folgeerkrankungen wie Lungenentzündungen.

Im Mittelpunkt des Projekts stehen Schulungen des Pflegepersonals durch ehrenamtlich tätige Zahnärzte sowie Untersuchungs-, Vorbeugungs- und Behandlungstermine. Das Projekt wird von der Poliklinik für Zahnerhaltung der Universität Düsseldorf wissenschaftlich begleitet sowie vom Lions-Club Grevenbroich, der Firma GABA als Hauptsponsor und anderen Förderern aus der Gesundheitsbranche unterstützt.

Mit einer ähnlichen Initiative in München konnte die Rate zahnärztlicher Notfallbehandlungen in Seniorenheimen um 65 Prozent gesenkt werden. "Außerdem steigt die Lebensqualität", sagt Barbara Kremers-Gerads, Sprecherin der Arbeitsgemeinschaft Grevenbroicher Altenheime. Der Entschluss für die Maßnahmen gegen schlechte Mundhygiene in Altenheimen wurde auf der Gesundheitskonferenz des Rhein-Kreises Neuss gefasst. 200 Pflegekräfte aus fünf Altenheimen werden geschult, 180 Senioren kostenlos zahnärztlich behandelt. Eingeschlossen sind akute und terminierte Behandlungen sowie Prophylaxetermine bei Zahnärzten oder im Altenheim.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.