Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Leiter des Kreisgesundheitsamts schloss erfolgreich Zusatzstudium ab

Portraitfoto

Dr. Michael Dörr

Gesundheit |

Zum erfolgreich bestandenen Zusatzstudium hat Kreisdirektor Hans-Jürgen Petrauschke dem Leiter des Kreisgesundheitsamts, Dr. Michael Dörr (53), gratuliert. Der Mediziner hat am Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung der Universität Bielefeld die Qualifizierung zum "Betrieblichen Gesundheitsmanager" erworben. Während der einjährigen Weiterbildung nahm Dörr an Wochenendseminaren und zwei einwöchigen Seminaren teil, legte zwei schriftliche Prüfungen ab und erstellte eine Abschlussarbeit zum Thema "Auswirkungen von Rückkehrgesprächen nach krankheitsbedingter Abwesenheit von Mitarbeitern".

"Auch innerhalb der Kreisverwaltung ist Gesundheitsförderung ein wichtige Aufgabe, die wir bei Dr. Dörr als Leiter des Kreisgesundheitsamts und jetzt auch als betrieblichem Gesundheitsmanager in besten Händen wissen", so Kreisdirektor Petrauschke. "Wir verfolgen einen ganzheitlichen Ansatz zur betrieblichen Gesundheitsförderung, der Ernährung, Fitness und Entspannung sowie Gesundheitsberatungen umfasst. Ziel ist es, gesundheitsbewusstes Verhalten bei den einzelnen Mitarbeitern zu erreichen - getreu dem Motto: gesunde Mitarbeiter sorgen für ein gesundes Unternehmen." Ausgehend von einer Mitarbeiterbefragung hat die Kreisverwaltung unter Federführung des Gesundheits- und des Sportamtes ein Gesundheitsförderungskonzept entwickelt.

Systematisch wurde ein vielseitiges Gesundheitsprogramm gestaltet, das möglichst viele Mitarbeiter ansprechen soll. Mit Erfolg, wie das große Interesse an den Angeboten belegt. So haben sich bereits mehrere Laufgruppen innerhalb der Belegschaft gebildet, die regelmäßig trainieren und die auch schon an Volksläufen teilgenommen haben. Gut nachgefragt werden auch individuelle Ernährungsberatung und Aktionstage zur Gesundheitsförderung. Lange vor der gesetzlichen Regelung in Nordrhein-Westfalen hat die Kreisverwaltung vor zwei Jahren ein Rauchverbot in allen Kreisgebäuden verhängt. Für die Mitarbeiter werden dazu spezielle Raucherentwöhnungskurse im Gesundheitsamt abgeboten. Die erworbene Zusatzqualifikation will Dörr nun auch gezielt in den künftigen Ausbau des betrieblichen Gesundheitsmanagement bei der Kreisverwaltung einsetzen.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.