Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Deutsch-Niederländische Energiekonferenz im Rhein-Kreis Neuss

Sechs lächelnde Männer vor Schlossteich

Wirtschaft |

Beim 3. Deutsch-Niederländischen Wirtschaftsdialog am 12. Februar 2008 im Rhein-Kreis Neuss nutzten die rund 200 Teilnehmer die Gelegenheit, sich über die Energiewirtschaft und Energieinnovationen in Deutschland und in den Niederlanden zu informieren und auszutauschen. Im Mittelpunkt der grenzübergreifenden Konferenz standen neben dem ländervergleichenden Erfahrungsaustausch die Chancen, Möglichkeiten und Herausforderungen für die Energiebranche.

Nordrhein-Westfalen ist Energieland Nummer 1 in Deutschland und der Rhein-Kreis Neuss zählt hier zu den führenden Energiestandorten.

Im rheinischen Braunkohlenrevier stehen 50.000 Arbeitsplätze in der direkten Verbindung zum Braunkohlenabbau und zur Energiewirtschaft. Ein Wirtschaftszweig, der auch wichtiger Auftraggeber für die Zuliefererbranche ist. Etwa 2,2 Milliarden Euro Investition für den BOA Kraftwerksneubau von RWE in Neurath im Rhein-Kreis Neuss sprechen für sich.

Landrat Dieter Patt "Aber auch andere Energieträger stehen im Mittelpunkt. Energie im Rhein-Kreis Neuss ist weit mehr als Braunkohle. Regenerative Energien, wie z. B. Solarenergie, Windenergie oder Biogas spielen eine zunehmend wichtige Rolle; auch im Rhein-Kreis Neuss. Um den Klimaschutz speziell in dieser Region und aus dieser Region heraus zu unterstützen, arbeiten wir an einem  ersten lokalen Energiepakt"

"Für dieses Ziel wollen wir die Energieversorger, lokale Unternehmen und Einrichtungen (Forschung & Wissenschaft), Bürger, die Kommunalpolitik sowie die Verwaltungen in einen gemeinsamen Prozess  einbinden", so Patt weiter.

Auch in den Niederlanden zählt die Zukunftsenergie zu den Leitbranchen. Gleichzeitig sind die Niederlande für NRW der wichtigste Wirtschaftspartner. Kein anderes Land engagiert sich so stark in Nordrhein-Westfalen wie die Niederlande. Mit 28 Milliarden Euro (Jahresende 2005) sind die Niederlande Hauptinvestitionsland für NRW. Die niederländischen Unternehmen zählen in Nordrhein-Westfalen zu den wichtigsten ausländischen Investoren. Über 750 niederländische Unternehmen haben in Nordrhein-Westfalen ihren Sitz.  Etwa 100 davon alleine im Rhein-Kreis Neuss.

In NRW gehören etwa die niederländischen Energieunternehmen Solland Solar (Produzent von Solarzellen), Scheuten Solar (Hersteller von Solarmodulen), Ecofys und Essent. dazu. "Wir freuen uns, dass es uns auf dem Gebiet der Erneuerbaren Energien speziell im Bereich Photovoltaik in jüngster Vergangenheit gelungen ist, zu einer Reihe von niederländischen Ansiedlungen beizutragen," sagte Peter Glaessel, Sprecher der Geschäftsführung von NRW.INVEST.

In verschiedenen Fachworkshops wurden die zukunftsfähigen Energietechnologien Photovoltaik, Windenergie und Braunkohleverstromung diskutiert. "Dabei ging es einerseits um technologische Entwicklungen, die Versorgungssicherheit und den Umweltschutz. Andererseits können beide Nachbarländer beim Austausch der gegenseitigen Nutzungserfahrungen stark voneinander profitieren. Die Workshops und Diskussionen sollen zu vielfältigen neuen gemeinsamen Projekten führen, die die bisherigen erfolgreichen Kooperationen wie Solland oder Scheuten Solar sinnvoll erweitern können," sagte Dr. Frank-Michael Baumann, Geschäftsführer der EnergieAgentur.NRW  im Düsseldorfer Wirtschaftsministerium und Moderator des Wirtschaftsdialogs.

Nach der offiziellen Begrüßung durch Landrat Dieter Patt , durch  NRW.INVEST Geschäftsführer Peter Glaessel und - erstmals im Rhein-Kreis Neuss mit dabei - Robert de Leeuw, seit  Dezember 2007 neuer Generalkonsul für das Königreich der Niederlande in Düsseldorf folgte der  Hauptvortrag des Abends durch Prof. Dr. Fritz Vahrenholt, Vorsitzender der Geschäftsführung der am 1. Februar neu gegründeten RWE Tochter Innogy zu aktuellen Fragen der Weltenergiemärkte (Globale Nachfrage, Importabhängigkeit und Klimawandel).

Im Anschluss diskutierten Experten aus NRW und den Niederlanden bei einer Podiumsdiskussion über das Thema "Innovation im Energiesektor – wo liegen die neuen Schwerpunkte in den Niederlanden, in Deutschland und NRW; wo stehen die Rheinregion  und der Rhein-Kreis Neuss."

Die Energiekonferenz wurde von einer Fachausstellung begleitet, in der Unternehmen beider Länder ihre Dienstleistungen und Produkte rund um innovative und effiziente Energienutzungen präsentierten. 

Veranstalter dieser Konferenz waren der Rhein-Kreis Neuss, die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Rhein-Kreis Neuss mbHNRW.INVEST, die EnergieAgentur.NRW, das niederländische Generalkonsulat, die Deutsch-Niederländische Handelskammer aus den Haag und der Business Club Maas Rhein.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.