Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

"Kult-Ohr" - mit dem Handy Kultur im Rhein-Kreis Neuss erleben

vier Personen präsentieren Karte

Kultur |

"Wir wollen unseren Bürgern und den vielen Besuchern noch mehr Spaß an den kulturellen Glanzlichtern vermitteln, die der Rhein-Kreis Neuss zu bieten hat. Deshalb wird das bislang einzigartige Projekt eines Handy-Kulturführers kreisweit umgesetzt", erklärt Landrat Dieter Patt, der gemeinsam mit Marcus Gerresheim, Geschäftsführer der Firma Mobile Discovery aus Neuss, Rolf Krause von der NCS Mobile Payment GmbH aus Krefeld und Harald Vieten, Presseamtsleiter und Projektverantwortlicher auf Seiten des Rhein-Kreises Neuss, im Kreishaus Neuss den innovativen Kulturführer erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt hat. Ab Mai, also rechtzeitig zu Beginn der Ausflugs- und Fahrradsaison, soll von jedem Handy aus auf das neue Angebot zugegriffen werden können.

"Kult-Ohr", so der Arbeitstitel des Kulturhörbuchs für den Rhein-Kreis Neuss, kann über das private Handy jederzeit und überall abgerufen werden und bietet Informationen zu vorerst 40 Sehenswürdigkeiten und kulturhistorischen Schauplätzen im Kreisgebiet. "Dabei setzten wir auf Informationen, die auf den Hörer zugeschnitten sind. Wir bieten zunächst drei Profile an: sachlich mit kulturhistorischem Schwerpunkt, unterhaltsam und amüsant sowie kindgerecht. In der kindgerechten Version erzählt zum Beispiel ein Waldkauz von Schloss Liedberg und bei dieser Geschichte werden Kinder sich sicher nicht langweilen", verspricht Marcus Gerresheim. Für gute Unterhaltung sorgen auch die gelungenen Aufnahmen aller Audio-Files mit professionellen Sprechern und Schauspielern sowie die Untermalung mit Musik oder Effektgeräuschen.

Trotzdem werden im Rhein-Kreis Neuss Kulturinteressierte nicht pausenlos am Handy kleben, wenn das neue Angebot zur Verfügung steht. Die einzelnen Hörbuch-Beiträge haben eine Länge von anderthalb bis drei Minuten und lassen Zeit für eigene Erkundungen. "Appetit machen auf die Kulturlandschaft im Rhein-Kreis Neuss und Anregungen bieten ist Ziel des Handy-Kulturführers, der sich zum Beispiel bestens für das ausgezeichnete Radwegenetz im Kreisgebiet eignet. Nicht nur einzelne Stationen wie die Zollfeste Zons oder Schloss Dyck sind abrufbar. Es gibt auch Routenvorschläge für Touren durch alle acht Kreiskommunen und einen kulturhistorischen Rundgang durch die Stadt Neuss", so Presseamtsleiter Harald Vieten.

Um das "Kultohr" für den Rhein-Kreis Neuss nutzen zu können, wird lediglich eine Hörbuch-Karte ähnlich einer Prepaid-Karte für das Handy benötigt. Nach Anwahl einer Service-Nummer muss nur noch der jeweilige Code der Karte eingegeben werden und die Audio-Files sind frei geschaltet. Fünf Euro kostet die Karte, die von den Bürger-Servicecentern des Rhein-Kreises Neuss, Tourist- und Stadtinformationszentren und auch Hotels vertrieben werden soll. Dafür gibt es 60 Minuten des akustischen Kulturführers, die in einem unbegrenzten Zeitrahmen abgerufen werden können. Die einzelnen Stationen, Routen oder Benutzerprofile können über Eingabeziffern ausgewählt werden. "Bei der Bezahlfunktion haben wir auf Kostentransparenz gesetzt. Zu den fünf Euro für die Karte kommen nur die individuellen Gesprächsgebühren für die Handy-Nutzung. Angewählt wird eine Festnetz-Nummer, so dass bei vielen Handy-Nutzern mit Flatrate gar keine Gesprächsgebühren anfallen", erläutert Rolf Krause von der Firma NCS, die das innovative Bezahlsystem entwickelt hat.

In einem weiteren Entwicklungsschritt ist geplant, das "Kult-Ohr" auch zum gebührenpflichtigen Download im Internet anzubieten. "Der mobile und interaktive Kulturführer ist ein hervorragendes Medium für Kreis- und Kulturmarketing. Der Rhein-Kreis Neuss ist Vorreiter bei dieser Innovation, die sicher auf großes Interesse stoßen wird und bereits rechtlich gesichert und zum Patent angemeldet ist. Im März werden wir das Projekt auf der Internationalen Tourismusbörse in Berlin präsentieren", kündigt Landrat Patt an. Wer "Kult-Ohr" bereits jetzt kennen lernen möchte, kann im Internet Kostproben abrufen.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.