Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Wechsel im Vorstand der Stiftung Schloss Dyck

drei lächelnde Personen

(v.l.n.r.) Jens Spanjer, Peter Graf Wolff Metternich, Tillmann Lonnes

Kultur |

Tillmann Lonnes gab in der Dezembersitzung des Stiftungsrates der Stiftung Schloss Dyck hierzu folgende Erklärung ab:


"Das Land Nordrhein - Westfalen, der Landschaftsverband Rheinland, der Rhein – Kreis Neuss und die Familie Salm – Reifferscheidt - Dyck/ Wolf Metternich haben sich auf eine Neufassung der Stiftungssatzung geeinigt. Danach erhält die Stiftung nach Maßgabe der Sitzungssatzung einen (einköpfigen) hauptamtlichen Vorstand, der in keinem Anstellungsverhältnis zu einem der stimmberechtigten Mitglieder des Stiftungsrates stehen darf.

Da ich Beamter des Rhein – Kreises Neuss bin, der Rhein – Kreis Neuss Gründungsstifter der Stiftung Schloss Dyck ist und über Stimmrechte im Stiftungsrat verfügt und ich mein Amt als stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes nebenamtlich wahrnehme, kann ich diesen Anforderungen nicht gerecht werden. Deshalb lege ich hiermit mein Amt mit Wirkung zum 31. Dezember 2008 nieder.

Die Stiftung Schloss Dyck hat sich seit ihrer Gründung am 27. Dezember 1999 bis zum heutigen Tage zu einer bedeutenden Kultureinrichtung im Land Nordrhein – Westfalen entwickelt. Als Zentrum für Gartenkunst und Landschaftskultur im Rheinland konnte sie fristgerecht zum 27. April 2002 die dezentrale Landesgartenschau eröffnen, am 23. September 2003 die sanierten historischen Räume im Hochschloss, im Stallhof, in der Orangerie und dem Teehaus der Öffentlichkeit zum Besuch freigeben, bedeutende Kunstausstellungen durchführen, ein internationales Gartennetzwerk mit befreundeten Park – und Gartenanlagen in Nordrhein – Westfalen, den Niederlanden, Belgien, Frankreich und Großbritannien aufbauen, ein wissenschaftliches Institut in Zusammenarbeit mit der RWTH Aachen etablieren, erfolgreiche Gastronomen für den Restaurant – und Veranstaltungsbetrieb gewinnen und eine Hotelnutzung vorantreiben.

In dieser Zeit hat die Stiftung von der öffentlichen Hand finanzierte Investitionen von 18 Mio. Euro in die Schloss- und Hofanlage, 4 Mio. € in die historische Parkanlage und 4,5 Mio. Euro in das Dycker Feld getätigt. Die Besucherzahlen sind von 30.607 zahlenden Parkbesuchern im Jahr 2000 auf über 187.000 zahlende Parkbesucher im Jahr 2007 angestiegen. Im Jahr 2008 werden voraussichtlich über 215.000 zahlende Besucher das Schloss, den Park und die Gärten von Schloss Dyck besichtigen. Die Umsatzerlöse des operativen Geschäftes sind ohne Verzinsung des Barvermögens der Stiftung von 257.000 im Jahr 2000 auf über 1,3 Mio. Euro im Jahr 2007 gestiegen. Im Jahr 2008 wird die Stiftung Schloss Dyck voraussichtlich Umsatzerlöse von über 1,6 Mio. Euro erreichen.

Für diese Entwicklung der Stiftung Schloss Dyck habe ich seit der Gründung der Stiftung bis heute gemeinsam mit Peter Graf Wolff Metternich auch in schwierigen Zeiten die Verantwortung getragen. Ohne die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Stiftern und Zuschussgebern, Graf Metternich als Vorsitzenden des Vorstandes, dem Stiftungsrat und dem Kuratorium, dem Geschäftsführer Herrn Jens Spanjer und den Mitarbeitern der Stiftung Schloss Dyck, dem Land Nordrhein – Westfalen, insbesondere Herrn Hans Dieter Collinet, dem Landschaftsverband Rheinland und der Gemeinde Jüchen, der Bezirksregierung Düsseldorf und den Freunden und Förderern von Schloss Dyck, unter dem Vorsitz von Heinz Willi Maaßen, sowie dem Classic Days e.V., unter Vorsitz von Herrn Markus Herfort, wäre diese Entwicklung der Stiftung nicht möglich geworden. Ihnen bin ich für den oft jahrelangen selbstlosen Einsatz für Schloss und Park Dyck sehr dankbar.

Mein Dank gilt in gleicher Weise dem Rhein – Kreis Neuss, insbesondere Herrn Landrat Dieter Patt, dem gesamten Kreistag und der Kreisverwaltung. Der Rhein – Kreis Neuss hat weit über seine vertraglichen Verpflichtungen hinaus Personal und Geld zur Verfügung gestellt, um das kulturelle Erbe Schloss Dyck zu bewahren. Alle für die Stiftung Schloss Dyck getroffenen Beschlüsse sind hierbei von der Politik einstimmig gefasst worden. Darüber hinaus haben sich viele Mitarbeiter des Rhein – Kreises Neuss oft deutlich über ihre berufliche Verpflichtung hinaus dafür eingesetzt, das Vorhaben Schloss Dyck zum Erfolg zu führen.

Der Erfolg der Stiftung wird auch in Zukunft kein Selbstläufer sein, er wird von Zustiftungen und von einem erfolgreichen allgemeinen Geschäftsbetrieb abhängig sein, mit dem die Besucherzahlen weiter gesteigert werden müssen."

Zum neuen hauptamtlichen Vorstand der Stiftung Schloss Dyck ab dem 1. Januar 2009 wurde Jens Spanjer gewählt. Seit 2001 ist Jens Spanjer als Geschäftsführer der Stiftung Schloss Dyck mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vor Ort wesentlich am erfolgreichen Aufbau der Stiftung beteiligt. Der Stiftungsrat würdigte dieses durch eine einstimmige Wahl zum neuen hauptamtlichen Vorstand.

Mit dem vom Stiftungsrat beschlossenen Masterplan, der das Ziel einer sich selber tragendenden Stiftung festschreibt, den noch anstehenden großen Sanierungsabschnitten der kommenden Jahre und der weiteren Entwicklung des für die Stiftung finanziell wichtigen Besucher- und Veranstaltungsbetriebs sind die Aufgaben für den neunen hauptamtlichen Vorstand umfangreich.

Mit seinen Erfahrungen als Geschäftsführer in Schloss Dyck und als Landschaftsarchitekt mit betriebswirtschaftlich orientiertem Aufbaustudium in Regionalmanagement bringt Jens Spanjer die richtigen Voraussetzungen mit, Schloss Dyck als bedeutendes Kulturdenkmal mit seinem umfangreichen Programm zu leiten. Privat lebt Jens Spanjer mit Familie in Neuss.

Herausgeber dieser Pressemitteilung

Stiftung Schloss Dyck
Zentrum für Gartenkunst und Landschaftskultur
41363 Jüchen
Telefon 02182 824-108
Telefax 02182 824-110

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.