Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Kreis gibt Antikorruptionsflyer heraus und setzt weiter auf Präventionsarbeit

Verwaltung |

Fast täglich berichten Medien über "Bestechungen", "Filz",
"schwarze Kassen" und "Schmiergeldzahlungen". Die Serie von
Korruptionsskandalen in Deutschland ist lang und auch der
öffentliche Dienst ist davon nicht ausgenommen. "Korruption
untergräbt das Vertrauen in den öffentlichen Dienst und belastet
die Volkswirtschaft. Der Kampf gegen Korruption beginnt daher schon
im Kleinen", ist Günter Hassels, Antikorruptionsbeauftragter des
Rhein-Kreises Neuss, fest überzeugt. Seit vielen Jahren setzt der
Rhein-Kreis Neuss daher auf Transparenz in den Verwaltungsabläufen,
beispielsweise durch die Schaffung einer zentralen
Submissionsstelle für Auftragsvergaben, und intensive
Präventionsarbeit. Als einer der ersten Kommunen hat der Kreis
einen "Korruptionsgefährdungs-Atlas" entwickelt, der in einer
Risikoanalyse das Gefährdungspotenzial aller 1 000 Arbeitsplätze in
der Kreisverwaltung beschreibt. Regelmäßige Führungskräfte- und
Mitarbeiterschulungen sind weitere Bausteine der Präventionsarbeit
in der Kreisverwaltung. Kreisdirektor Hans-Jürgen Petrauschke
erläutert die Ziele: " Wir müssen dauerhaft eine besondere
Sensibilität für das Thema entwickeln. Der neue
Antikorruptionsflyer informiert in Ergänzung zu unseren bisherigen
Bemühungen über das Thema und soll Problembewusstsein und
Handlungsbereitschaft bei den Mitarbeitern erhöhen." Wichtig sei
dabei auch, so Petrauschke weiter, dass alle Hinweise – auch aus
der Bevölkerung - selbstverständlich vertraulich behandelt werden.
Antworten auf Fragen, wie "An wen kann ich mich wenden?", "Wie
erkenne ich Korruption?", "Was kann ich tun?" werden im neuen
Informationsflyer kompakt beantwortet. Der Flyer wird allen
Kreisbediensteten und Abgeordneten des Kreistages, aber auch den
kreisangehörigen Städten und Gemeinden zur Verfügung gestellt.
Interessierte Bürger können diesen ebenfalls beim
Bürger-Servicenter im Kreishaus Neuss, Oberstr. 91, unter der
Rufnummer 02131/928-1000 oder beim Antikorruptionsbeauftragten
02181/601-1400 anfordern.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.