Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Kein Alkohol für Kinder und Jugendliche im Karneval

Jugend |

An den tollen Tagen wird so manche Regel außer Kraft gesetzt. Von "Weiberfastnacht" bis Veilchendienstag sind die Menschen aller Generationen, insbesondere im Rheinland, außer "Rand und Band". So mancher springt in diesen Tagen über seinen Schatten. Dabei spielt der Konsum von Alkohol eine wesentliche Rolle. Viele glauben, dass zum Feiern und zur Gemütlichkeit auch ein Bier oder ein Schnaps gehört. In einem verantwortbaren Rahmen mag dies auch zutreffen. Insbesondere die Erwachsenen und Eltern sollten dabei aber nicht vergessen, dass Kinder und Jugendliche sie als Vorbilder sehen, an denen sie sich orientieren. Der verantwortungsvolle Umgang mit Alkohol erscheint hier besonders angezeigt. Dies gilt in besonderem Maße für alle Verkaufsstellen für Alkohol, ob Supermarkt, Kiosk, Gaststätten oder Karnevalsdisko, dass Jugendschutzgesetz ist unbedingt einzuhalten. Demnach ist die Abgabe von Bier und Wein an Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren verboten. Ausnahme, wenn 14 und 15 Jährige in Begleitung ihrer Eltern sind und diese ausdrücklich zustimmen. Schnäpse oder Branntwein auch als Mixgetränke wie z. B. Alcopops, dürfen in keinem Fall an Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren abgegeben werden. Hier gibt es keine Ausnahmeregelungen. Die Anwesenheit bei Tanzveranstaltungen, z. B. einer Karnevalsdisko ist Jugendlichen unter 16 Jahren grundsätzlich nicht erlaubt, es sei denn, sie sind in Begleitung ihrer Eltern oder einer "Erziehungsbeauftragten-Person". 16 bis 17 Jährige dürfen bis maximal 24 Uhr eine Tanzveranstaltung genießen, danach haben sie den Heimweg anzutreten. Wenn sie von den Eltern oder einem Erziehungsbeauftragten begleitet werden, dürfen sie auch länger bleiben. Das Rauchen in der Öffentlichkeit darf Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren nicht erlaubt werden. Die Abgabe von Tabakwaren an diese Altersgruppe ist verboten. Alle Verkaufsstellen für Alkohol und Tabakwaren sowie Veranstalter von Karnevalsdiskos oder anderen Feiern sind hier besonders gefordert. Warum dieser Hinweis zu den tollen Tagen? Viele Jugendliche, aber auch zunehmend Kinder nutzen die Karnevalstage um teilweise bis zur Bewusstlosigkeit zu trinken. Sie konsumieren neben Bier auch harte Alkoholika. Was Kinder und Jugendliche sich damit antun ist ihnen und ihren Eltern scheinbar unklar. Für Kinder ist der Alkoholkonsum besonders gefährlich. Der Organismus und vor allem das Gehirn befinden sich noch in der Entwicklung. Je früher Kinder Alkohol trinken, desto gefährdeter sind sie auch abhängig zu werden und bleibende organische und psychische Schäden zu erleiden. Wer sich als Veranstalter oder Gewerbebetreibender in besonderer Weise für den Kinder- und Jugendschutz engagieren möchte und dies auch sichtbar nach außen dokumentieren will, erhält vom Jugendamt Rhein-Kreis Neuss kostenlos einen speziell für Karneval entwickelten Aushang mit den wichtigsten Bestimmungen, bei Bedarf auch eine weitergehende Beratung. Dies gilt natürlich auch für interessierte und besorgte Eltern. Infos können Sie erhalten unter der Telefonnummer 02161/61045130 oder der e-Mail-Adresse jugendarbeit-jugendschutz@rhein-kreis-neuss.de.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.