Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Kreisverwaltung übernimmt ab 1. Januar Aufgaben des Versorgungsamtes

Person mit Flyer in der Hand

Kreisdirektor Hans-Jürgen Petrauschke stellt die neuen Informationsflyer im Kreishaus Neuss vor: "Wir haben uns gut auf die neuen Aufgaben Elterngeld und Schwerbehindertenrecht vorbereitet."

Verwaltung |

Der nordrhein-westfälische Landtag hat am 24. Oktober beschlossen, die elf Versorgungsämter zum Jahresende aufzulösen und die Aufgaben auf Kreise und kreisfreie Städte zu übertragen. Ab dem 1. Januar 2008 übernimmt daher der Rhein-Kreis Neuss Aufgaben nach dem Schwerbehindertenrecht und nach dem Bundeselterngeld- bzw. Elternzeitgesetz vom Versorgungsamt Düsseldorf.

"Jährlich rund 2 500 antragstellende Menschen mit Behinderung und voraussichtlich 3 500 antragstellende Eltern beim Elterngeld werden künftig von kürzeren Wegen und mehr Bürgernähe im Rhein-Kreis Neuss profitieren", erklärte Kreisdirektor Hans-Jürgen Petrauschke. Die Schwerbehindertenstelle ist ab 2. Januar im Kreissozialamt im Kreishaus Grevenbroich, Auf der Schanze 4, erreichbar. Die Elterngeldstelle wurde dem Kreisjugendamt zugeordnet und hat ihr Domizil im neuen Businesscenter in Neuss, Königstraße 32-34 gefunden.

Trotz des enormen Zeitdrucks hat sich die Kreisverwaltung gut auf die Übernahme der neuen Aufgabengebiete und des zusätzlichen Personals vorbereitet. Ein speziell eingerichteter Arbeitskreis in der Kreisverwaltung hat in den vergangenen Monaten die Voraussetzungen hierfür geschaffen.

"Dennoch können in den ersten Januartagen einige Serviceeinschränkungen nicht völlig ausgeschlossen werden, da der Umzug von Akten und Personal der Versorgungsverwaltung erst Mitte Dezember anlaufen konnte. Hierfür bitte ich um Verständnis!", sagte Petrauschke.

Zur Erstinformation hat die Kreisverwaltung zwei Flyer zum Elterngeld und Schwerbehindertenrecht herausgegeben, die auch die neuen zuständigen Dienststellen vorstellen. Ein Teil des Flyers kann als Scheckkartenformat herausgetrennt werden. Darauf sind die neuen Kontaktdaten der Schwerbehinderten- bzw. Elterngeldstelle, die Anschrift, E-Mail-Adresse, Telefon- und Faxnummer sowie Öffnungszeiten aufgeführt. "Das ist praktisch für unsere neuen Kunden, denn so können sie alle wichtigen Informationen in der Brieftasche griffbereit haben und sich so schneller an die neuen Zuständigkeiten gewöhnen. Außerdem befinden sich auf der Rückseite Anfahrtskizzen zu den betreffenden Dienststellen", so Petrauschke.

Die Flyer sind in den Bürger-Servicecentern der beiden Kreishäuser, Oberstraße 91 in Neuss und Auf der Schanze 4 in Grevenbroich, ab sofort erhältlich. Sie können auch telefonisch unter den Rufnummern 02131 928-1000 oder 02181 601-1000 angefordert werden. Außerdem hat die Kreisverwaltung auch alle Rathäuser in den Städte und Gemeinden des Rhein-Kreises Neuss mit den neuen Flyern ausgestattet.

Weitere Informationen sind auch unter nachfolgenden Links erhältlich.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.