Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Finnland wird neuer Partner in der internationalen Jugendarbeit

Jugend |

Seit zehn Jahren führt der Rhein-Kreis Neuss mit dem portugiesischen Kreis Grândola und dem Kreis Mikolów in Polen erfolgreich internationale Jugendbegegnungen durch. So konnten bereits rund 650 Jugendliche aus den drei Partnerkreisen erste Auslandserfahrungen sammeln und grenzüberschreitende Freundschaften schließen. Jetzt soll die internationale Jugendarbeit auch auf Finnland ausgedehnt werden. Das ist eines der Ergebnisse des jüngsten Besuchs von Landrat Dieter Patt in Portugal. Auf Einladung von Rats- und Verwaltungspräsident Dr. Carlos Beato hatte Landrat Patt mit seinem Amtskollegen aus Mikolów, Henryk Jaroszek, und Norbert Dierselhuis, Leiter des Jugendamtes des Rhein-Kreises Neuss, in Grândola an einer Konferenz über die künftige Zusammenarbeit teilgenommen. Hintergrund sind veränderte europäische Förderrichtlinien. "Um auch in Zukunft unsere für die Jugend wertvollen Begegnungen fortsetzen zu können, wurde vereinbart, aus der bisherigen Drei-Nationen-Beziehung ein multinationales Konzept zu entwickeln. Diese Entscheidung wurde von allen Partnern gleichermaßen getragen, um auch weiterhin die Unterstützung aus den europäischen Mitteln ‚Jugend für Europa’ sicherzustellen", so Landrat Patt. Da der Kreis Grândola bereits im Rahmen eines mehrjährigen Projektes im Bereich Drogenprävention gute Beziehungen nach Valkeakusi und Tampere in Finnland aufgebaut hat, entschieden die Konferenzteilnehmer, ihre internationalen Beziehungen künftig gemeinsam mit dem finnischen Partner Tampere fortzusetzen. Tampere ist die zweitgrößte Stadt Finnlands mit ca. 203.000 Einwohnern und starker Wirtschaftsstandort in den Bereichen Kohle, Textil, Papier und Holz. Im Mai dieses Jahres wird eine erste Delegation aus Finnland im Rhein-Kreis Neuss erwartet, um gemeinsame Zukunftsprojekte – zunächst für vier Jahre - vorzubereiten. So werden ab 2006 die Jugendbegegnungen erstmals als Vier-Nationen-Camp stattfinden - zunächst in Grândola, 2007 im Rhein-Kreis Neuss, 2008 in Mikolów und 2009 im finnischen Tampere. Darüber hinaus wurde auch die Fortsetzung des Programms "Kurzzeitpraktika in europäischen Partnerländern" vereinbart. Junge Erwachsene in der beruflichen Erstausbildung reisen für jeweils sechs Wochen in eines der drei Partnerländer Deutschland, Polen und Portugal, um dort zu arbeiten und ihre beruflichen, sprachlichen und persönlichen Kenntnisse zu erweitern. Der Rhein-Kreis Neuss und seine Partnerkreise erhalten dazu Fördermittel der Europäischen Union aus dem Programm "Leonardo da Vinci". Zurzeit arbeiten je vier portugiesische Jugendliche im Rhein-Kreis Neuss und im Kreis Mikolów. Im September werden dann deutsche und polnische Jugendliche ihr Praktikum in Portugal absolvieren. Als Vorsitzender des Kulturausschusses beim Landschaftsverband Rheinland hatte Landrat Dieter Patt bereits eine Kooperation zur Weiterentwicklung eines in Lousal im Kreis Grândola geplanten Industriemuseums initiiert. Mit dem Landschaftsverband Rheinland und der Universität Lissabon wird hier das EU-Projekt "Mines of Science" mit dreidimensionaler Medientechnik entwickelt. Diese neue Form der Präsentation wird in Lousal vorbereitet und anschließend im Rheinland vorgestellt. Aufgrund der Vielfalt der gemeinsamen europäischen Themen sprach sich Landrat Patt in Portugal für eine enge Kooperation der Europabüros des Rhein-Kreises Neuss, des Kreises Mikolów und des Kreises Grândola aus. Auch dazu gibt es im Mai ein Treffen im Kreishaus Neuss.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.