Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Gemeindeprüfungsanstalt NRW attestiert Kreisverwaltung gute Arbeit

Verwaltung |

Die Gemeindeprüfungsanstalt (GPA) attestiert in ihrem Prüfbericht der Kreisverwaltung gute Arbeit. "Sie gehören zu den Besten im Konzert der Kreise in NRW", beglückwünschte Doris Krüger, GPA-Leiterin für überörtliche Prüfung und Beratung, Landrat Dieter Patt in der Pressekonferenz im Neusser Kreishaus. Der Vertreter der Bezirksregierung Düsseldorf sprach von "traumhaften Zahlen". Rund ein Jahr lang hatten zehn Landesprüfer den Kreishaushalt auf Herz und Nieren geprüft und die Ergebnisse anhand von einheitlichen Kennzahlen mit den übrigen 30 nordrhein-westfälischen Kreisen verglichen. Die Kreisverwaltung sei in vielen Einzelbereichen gut aufgestellt, dennoch seien noch rechnerische Potenziale vorhanden, urteilten die Prüfer. Im landesweit einheitlichen Beurteilungssystem, das mit grünen Ampeln (kein Handlungsbedarf), mit gelben Ampeln (Handlungsmöglichkeiten sind vorhanden) und mit roten Ampeln (unbedingter Handlungsbedarf) arbeitet, erhielt die Kreisverwaltung zehn grüne und neun gelbe Ampeln und keine rote Ampel. Vor allem im Bereich Finanzen (Schulden), Personal, Organisation und Immobilienmanagement sehen die GPA-Prüfer mittel- bis langfristig noch weitere Optimierungsmöglichkeiten, die größtenteils ohnehin in der weiteren Planung vom Kreis selbst vorgesehen waren. Sehr gute Noten erhielt der Kreis vor allem in den Bereichen Jugendamt (Hilfe zur Erziehung) und Soziales (Hilfe zur Pflege). Auch in Bereichen der Bauleistung, der Korruptionsprävention, der Vergabe von Aufträgen und der Unterhaltung der Kreisstaßen sei die Kreisverwaltung gut aufgestellt. Beim Zuschussbedarf für das Katasteramt wurde sogar der "Bestwert" aller 31 Kreise in NRW ermittelt. Auch unter Berücksichtigung der guten Rahmenbedingungen im Rhein-Kreis habe die Kreisverwaltung einen "entscheidenden Anteil am guten Prüfergebnis". Ziele würden von der Behördenleitung definiert, Prozesse gestartet und überwacht. "Hier weiß man, was man tut", lobte Doris Krüger. "Wir befinden uns im täglichen Wettbewerb und fühlen uns durch dieses Ergebnis bestätigt. Dennoch werden wir weiter nach Verbesserungen suchen und die Hinweise der Gemeindeprüfungsanstalt eingehend zusammen mit der Politik prüfen", sagte Landrat Dieter Patt. Für ihn ist das gute Zeugnis auch das Ergebnis einer weitsichtigen, partnerschaftlichen Begleitung durch die Kreispolitik, und darüber hinaus eine Bestätigung für die vielen engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreisverwaltung. Bei der Präsentation der Ergebnisse der GPA war auch die Politik eingeladen. "Ich bin ausgesprochen dankbar über das gute Ergebnis", freute sich auch der CDU-Fraktionsvorsitzende im Kreistag Lutz Lienenkämper. Trotz der guten Resultate will CDU an der geplanten Organisationsuntersuchung der Kreisverwaltung durch externe Unternehmensberater festhalten, machte Lienenkämper in der Pressekonferenz deutlich. Damit rennt er bei Landrat Patt offene Türen ein: "Es gibt nichts, was man nicht noch besser machen kann. Wir sehen in der Untersuchung auch eine Chance." Die Ergebnisse der Unternehmensberater werden den eingeleiteten Optimierungsprozess weiter unterstützen. Der Kreistag wird sich mit seinen Ausschüssen jetzt eingehend mit dem GPA-Prüfbericht befassen.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.