Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

10 Jahre Gleichstellungsstelle beim Rhein-Kreis Neuss

Personal |

Seit der Rhein-Kreis Neuss im März 1996 erstmalig eine Gleichstellungsbeauftragte bestellt hat, wird diese Aufgabe von Elke Stirken wahrgenommen. Im Rahmen einer Feierstunde im großen Sitzungssaal des Kreishauses Grevenbroich würdigte Kreisdirektor Hans-Jürgen Petrauschke jetzt zehn Jahre Gleichstellungsarbeit beim Rhein-Kreis Neuss. "Wir haben in der Kreisverwaltung einen Frauenförderplan, der nicht nur auf dem Papier steht. Unser Konzept versteht sich als Grundlage, um die Arbeitsbedingungen insbesondere für Frauen zu verbessern. Es sieht unter anderem vor, Möglichkeiten zur Teilzeitbeschäftigung in jedem einzelnen Fall ernsthaft zu prüfen. Berufliche Entwicklungs- und Fortbildungsmöglichkeiten werden sowohl Ganztags-, als auch Halbtagskräften angeboten", sagte Petrauschke. Interessant sei in diesem Zusammenhang, dass zum Beispiel im Bereich der Inneren Verwaltung 63 Prozent der Kreisbediensteten Frauen seien. Jede vierte sei teilzeitbeschäftigt. "Dabei haben wir mindestens 160 unterschiedliche familiengerechte Arbeitszeitlösungen gefunden – ein organisatorischer Aufwand, den wir als Arbeitgeber gerne auf uns nehmen", so der Kreisdirektor. Für Elke Stirken hat die Arbeit als Gleichstellungsbeauftragte "fast immer" Spaß gemacht. "(…) Wenn ich auch manchmal den Eindruck habe, wir bewegen uns im Schneckentempo voran, und beschäftigen uns heute noch vielfach mit Themen, die uns schon vor zehn Jahren wichtig waren, so bin ich doch froh, dass wir uns voran bewegen (…)". Musikalisch und kabarettistisch wurde die Feierstunde von Charlotte Rettig und Steve Nobles begleitet, die mit ihrer Sicht über Unterschiede und Ideale von Frauen und Männern einen Glanzpunkt in die Feierstunde setzten. Zur Person Elke Stirken – Gleichstellungsbeauftragte des Rhein-Kreises Neuss Die Grevenbroicherin ist seit fast 30 Jahren beim Rhein-Kreis Neuss beschäftigt: Nach dem Abitur absolvierte sie von 1977 bis 1980 die Ausbildung für den gehobenen nichttechnischen Beamtendienst bei der Kreisverwaltung. Im Kreissozialamt war Elke Stirken als Sachbearbeiterin in der Anstaltspflege, dann in der Widerspruchsstelle und als Schriftführerin für den Kreissozialausschuss und für die Arbeitsgemeinschaft der Sozialämter des Kreises und der kreisangehörigen Städte und Gemeinden beschäftigt. Seit 1990 bearbeitete sie Grundsatzfragen der allgemeinen und besonderen Sozialhilfe. Für ihre Arbeit im Gesamtpersonalrat und im Personalrat Innere Verwaltung des Rhein-Kreises Neuss wurde Elke Stirken 1994 von ihrer dienstlichen Tätigkeit im Sozialamt freigestellt. Zwei Jahre später wurde sie zur Vorsitzenden des Gesamtpersonalrats gewählt und bei den Personalratswahlen in den Jahren 2000 und 2004 in diesem Amt bestätigt. Seit 1996 ist Elke Stirken hauptamtliche Gleichstellungsbeauftragte des Rhein-Kreises Neuss. Sie wirkt in Gremien mit wie dem Arbeitskreis der Gleichstellungsbeauftragten der Kommunen im Rhein-Kreis Neuss, dem Arbeitskreis Gleichstellungspolitik beim Landkreistag, dem "Runden Tisch für Frauen" in Grevenbroich und dem Arbeitskreis Frauen und Gesundheit im Rhein-Kreis Neuss. Außerdem engagiert sie sich als stellvertretende Vorsitzende in der Frauenkommission der komba-Gewerkschaft NRW und im Frauenausschuss des Deutschen Beamtenbundes NRW für die Gleichstellung von Mann und Frau. Anregungen für ihr frauenpolitisches Engagement findet Elke Stirken auch in der Freizeit, zum Beispiel bei ihrem Frauenstammtisch und bei regelmäßigen Treffen mit ehemaligen Kolleginnen und Freundinnen aus der Kreisverwaltung. Ihr privates Glück fand sie im Kreis der Kollegen: Im Jahr 2000 heiratete sie Kreisveterinär Dr. Frank Schäfer, mit dem sie ihre Vorliebe für das Urlaubsland Italien teilt. Bevorzugtes Reiseziel von Elke Stirken ist die ligurische Küste, deren abwechslungsreiche Landschaft mit Bergen, Wäldern und Stränden sie besonders schätzt.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.