Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Projekt "Hombroich Raumortlabor"

Tourismus |

Der Regionalrat des Regierungsbezirks Düsseldorf hat heute einstimmig die Erarbeitung der 46. Änderung des Regionalplanes beschlossen. Diese Änderung soll in den Städten Neuss und Grevenbroich die Umsetzung des Projektes "Hombroich Raumortlabor" ermöglichen. Auf ca. 440 ha soll quartiersweise, nach unterschiedlichen architektonischen Konzepten, eine neuartige Stadtlandschaft entstehen. Dabei sollen mindestens 90% der Flächen als Freiflächen (jeweils 1/3 Wald, Wiese und Acker/Gartenland) genutzt werden. Hierzu wurden von einer Reihe namhafter Architekten, wie z. B. Daniel Libeskind, Tadao Ando, Alvaro Siza, Frei Otto, Raimund Abraham, Sverre Fehn etc. bereits erste Entwürfe vorgelegt. Das Areal steht im Zusammenhang mit dem Museum Insel Hombroich und soll auch als Naherholungsgebiet für die angrenzenden Stadtteile Holzheim und Kapellen dienen. Der betroffene Bereich ist im GEP 99 als Allgemeiner Freiraum- und Agrarbereich dargestellt und in der Erläuterungskarte 1 überwiegend als Sondierungsbereich für eine mögliche GIB-Darstellung vorgesehen. Zukünftig soll der Bereich als Allgemeiner Freiraum- und Agrarbereich für zweckgebundene Nutzungen dargestellt werden. Ein textliches Ziel soll den 90%igen Anteil der Freiflächen sichern. In der Erläuterungskarte wird der bisherige Sondierungsbereich für zukünftige GIB-Darstellung gestrichen. Im weiteren Verfahren folgen nun die Beteiligung von Behörden und Verbänden sowie der Öffentlichkeit. Dazu werden die Unterlagen vom 20.10. bis 20.12 2006 bei der Bezirksregierung Düsseldorf und dem Rhein-Kreis Neuss ausgelegt. Mitte 2007 soll der Regionalrat abschließend über die Änderung des Regionalplanes entscheiden. Die Mitglieder des Regionalrates wollen sich vorher vor Ort über das Projekt "Homboich Raumortlabor" informieren. Quelle: Bezirksregierung Düsseldorf

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.