Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Dauerhafte Gastprofessur für Landrat Patt

Verwaltung |

Seit rund 15 Jahren verbindet den Rhein-Kreis Neuss eine enge Partnerschaft mit der Universität von New Mexico in Albuquerque. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit ist Landrat Dieter Patt regelmäßig Gastdozent an der US-Universität und an deren Sommerschule in Taos. Bereits 1995 hat die Universität Landrat Patt zum Adjunct Associate Professor berufen - einen Titel, den sie bisher nur dreimal vergeben hat. Dem vorausgegangen waren auch zwei Kunstausstellungen von Patt im berühmten Taos Ski Valley, New Mexico. Nachdem Patts Berufung zum Adjunct Associate Professor von der Uni mittlerweile auf Lebenszeit bestätigt worden ist, hat nun mit Wirkung ab dem 1. Januar 2005 auch die Landesregierung Nordrhein-Westfalen - auf der Grundlage des Gesetzes zur Weiterentwicklung der Hochschulreform - Landrat Patt zur Führung des ausländischen akademischen Grades berechtigt. Mit der Gastprofessur ist sowohl Patts künstlerische Arbeit als auch seine Dozententätigkeit in der Fakultät für "Foreign Languages and German Studies" zu den Themen Deutschland und EU gewürdigt worden. Eine Auszeichnung ist auch, dass der Präsident der Universität auf Vorschlag der dortigen Kunst-Fakultät entschieden hat, dass zehn Tesa-Streifen-Aquarelle von Patt dauerhaft in der renommierten Universitätsbibliothek ausgestellt werden. In ihrer Berechtigungserklärung zur Führung des Grades Adjunct Associate Professor hat die Landesregierung NRW herausgestellt, dass der Titel Patt aufgrund der "hervorragenden künstlerischen Qualifikation" verliehen worden ist. "Aus der anfänglichen Kooperation mit der Universität von New Mexico auf dem Gebiet der Mundartforschung", so Landrat Patt, "ist schnell ein umfassendes deutsch-amerikanisches Austauschprogramm geworden, das unter der Überschrift "The Atlantic Bridge at the Camino Real" zu zahlreichen Begegnungen und Seminaren geführt hat." Im Internationalen Mundartarchiv "Ludwig Soumagne" des Rhein-Kreises Neuss befindet sich seit Ende 2003 als Schenkung von Prof. Dr. Peter Pabisch eine umfangreiche germanistische Bibliothek, die neben einem großen Schatz an Primärliteratur auch Seminarprotokolle vom Lehrprogramm der Universität von New Mexico enthält. Landrat Patt seinerseits hatte dabei helfen können, an der Universitätsbibliothek von New Mexiko eine eigene Abteilung über den Rhein-Kreis Neuss einzurichten. So ist es den amerikanischen Studenten möglich, sich im Rahmen ihrer "German Studies" umfassend über den Rhein-Kreis zu informieren. Zurzeit arbeitet Patt im Rahmen der Atlantischen Brücke daran, ein Konsortium amerikanischer Universitäten unter der Führung der University of New Mexico mit der Stiftung Schloss Dyck zusammenzuführen. Ziel sind akademische Austauschprogramme. Die biologische Fakultät der Universität New Mexico hat auf Initiative von Patt der einzigartigen Kakteensammlung von Schloss Dyck bereits sehr seltene Kakteen-Exemplare zur Verfügung gestellt. Die Zusammenarbeit zwischen dem Rhein-Kreis Neuss und der Universität New Mexico beinhaltet auch die berufliche Bildung und die Bereiche Sport, Kultur und Wirtschaft. Die Jugendstil-Zinn-Sammlung des Kreismuseums Zons ist in Amerika gezeigt worden, eine Fußballmannschaft der Universität, die "Lobos", hat im Rhein-Kreis Neuss gespielt. Die Rückspiele haben in New Mexico stattgefunden mit einer Kreisauswahl unter der Führung des inzwischen verstorbenen früheren Nationalspielers Albert Brülls. Begleitet worden war das "Soccer-Team" aus dem Rhein-Kreis von einer Delegation mit dem damaligen stellvertretenden Landrat Achim Bohra und weiteren Mitgliedern der Kreistagsfraktionen. Auch ist im Rahmen der von Landrat Dieter Patt und Prof. Dr. Pabisch, Universität von New Mexico, ins Leben gerufenen Atlantischen Brücke das Austauschprojekt zwischen dem Grevenbroicher Gymnasium und der Bernalillo High School in Alburquerque entstanden. Die Fachhochschule für Oekonomie und Managment in Neuss hat ebenfalls Kontakte zur University of New Mexico. "New Mexico ist aber auch eine interessante Adresse für Innovation und Forschung", betont Landrat Patt: "Silicon Valley und die Wüsten-Laboratorien stehen dafür. Vor den Toren von Albuquerque befindet sich eine Produktionsstätte des Unternehmens Intel, das wiederum mit der University of New Mexico zusammenarbeitet."

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.