Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

RWE engagiert sich für den Kreis-Wald

Umwelt |

Bis nördlich der Kreisstraße 33 zwischen Grevenbroich-Neuenbaum und Neuss-Rosellerheide ein kleines Wäldchen entstanden ist, werden noch einigen Jahre vergehen. Doch ein erster Schritt ist getan. Landrat Dieter Patt, Bürgermeister Axel J. Prümm und Lutz Kunde, Betriebsdirektor Tagebau Garzweiler, pflanzten jetzt gemeinsam den ersten Baum für das neue Waldstück. Mit der Spende von 2.800 Bäumen und Sträuchern, die kostenlos gepflanzt werden, leistet RWE Power einen Beitrag zum Waldvermehrungsprogramm des Rhein-Kreises. "Wir sind froh, dass sich RWE Power als weltweit größter Rekultivierer an unserer Aktion beteiligt", dankte Patt dem Unternehmen für die Unterstützung. "Nur das, was wir heute sehen, können unsere Kinder und Kindeskinder ernten. Es bleibt eine permanente Aufgabe unsere Heimat auch für nachfolgende Generationen lebens- und liebenswert zu erhalten", so Patt weiter.

Im vergangenen Jahr hatte Landrat Patt die Aktion "Autos für Bäume" gestartet, die jetzt unter dem Motto "Ein Herz für Bäume" fortgeführt wird, und an der sich jetzt auch RWE Power beteiligt. Mit der Aktion werden erstmals Bürger und Unternehmen im Rhein-Kreis direkt angesprochen, sich aktiv für mehr Wald und damit für mehr Lebensqualität einzusetzen. Die Aktion des Landrates fiel auf fruchtbaren Boden. Mehr als 10.000 Euro spendeten bisher Bürger und Unternehmer für mehr Wald im Rhein-Kreis. Bereits im Dezember vergangenen Jahres konnte mit Hilfe der Spenden eine 1,3 Hektar große neue Waldfläche nahe Grevenbroich-Noithausen geschaffen werden.

Der Rhein-Kreis Neuss hat Nachholbedarf. Gerade einmal 8,2 Prozent (rund 4.700 Hektar) seiner Fläche sind bewaldet. Damit zählt der Rhein-Kreis Neuss zu den waldärmsten Regionen Deutschlands - im Vergleich: Nordrhein-Westfalen 30 Prozent, Bund 26 Prozent. Das hat Gründe: Die Lage am Rheinstrom und an der Erft, die außerordentlich ertragreichen Ackerböden, die zu den besten in Deutschland zählen, sorgten schon von alters her für eine dichte Besiedelung und intensive landwirtschaftliche Nutzung.

Bis zum Jahr 2100 soll die Waldfläche im Kreis - im Einvernehmen mit der Landwirtschaft - auf 12 Prozent ansteigen, so lautet das langfristige Ziel des Waldvermehrungsprogramms des Kreises. Seit Jahren kauft der Rhein-Kreis Neuss deshalb Flächen im gesamten Kreisgebiet auf, um neue Waldflächen entstehen zu lassen. Mit Erfolg - seit 1988 konnten bereits 158 Hektar neue Waldflächen mit rund 650.000 Bäumen und Sträuchern geschaffen werden. Landrat Patt kündigte an, dass weitere Waldflächen im gesamten Kreisgebiet entstehen sollen, hierfür lägen bereits Spendenzusagen von weiteren Unternehmen vor.

Schon für den kleinen Betrag von 10 Euro können sich Bürger, Unternehmen und Autofahrer an der Aufforstung eines neuen Waldstückes beteiligen. Der Kreis hat hierfür ein Sonderkonto eingerichtet. Jeder gespendete Euro soll ausschließlich für die Aufforstung neuer Waldflächen verwendet werden: Kreiskasse Neuss, Kontonummer 120 600 bei der Sparkasse Neuss (BLZ 305 500 00), Kennwort "Ein Herz für Bäume".

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.