Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Seniorenhaus des Rhein-Kreises Neuss wird erweitert

Soziales |

Um der steigenden Nachfrage nach Einzelzimmern gerecht werden zu können, wird zurzeit das Altenheim des Rhein-Kreises Neuss in Korschenbroich modernisiert. Durch einen Anbau entstehen 21 Einbett-Zimmer von jeweils 25 Quadratmetern Größe, die mit einem eigenen Sanitärbereich ausgestattet sind. Insgesamt wird die Zahl der Pflegeplätze im Seniorenhaus nicht erhöht - vielmehr werden Doppel-Zimmer in Einbett-Zimmer umgewandelt. Nach dem Umbau, dessen Fertigstellung für Ende 2005 geplant ist, stehen 83 Einbett-Zimmer und 17 Zweibett-Zimmer zur Verfügung. Außerdem wird eine Cafeteria errichtet, die mit ansprechender Gastronomie und Einrichtung den Bewohnern und ihren Angehörigen beispielsweise auch für Familienfeiern zur Verfügung stehen wird. "Altenwohnheime, Altenheime und Pflegeheime sollten so ausgestattet sein, dass sie ihren Bewohnern auch wirklich ein Heim sein können. An diesem Leitsatz", so Kreissozialdezernent Stefan Stelten, "orientiert sich der Rhein-Kreis Neuss als Träger des Seniorenzentrums Lindenhof in Grevenbroich und des Altenheims Korschenbroich." Ende der 50er Jahre hatte der damalige Kreis Grevenbroich das Kreisaltersheim in Korschenbroich als Haus für nicht pflegebedürftige alte Menschen mit 140 Betten, vorwiegend in Zweibett-Zimmern, eröffnet. Die steigende Nachfrage nach Pflegeplätzen zu Beginn der siebziger Jahre hatte bereits die Erweiterung um entsprechende Wohnbereiche zur Folge gehabt. Im Oktober 2004 ist mit den aktuellen Baumaßnahmen am Korschenbroicher Seniorenhaus begonnen worden. Das Amt für Gebäudewirtschaft des Rhein-Kreises Neuss hat die Pläne für den Bau erstellt. "Mit dem Erweiterungsbau sollen die Erkenntnisse und Maßgaben moderner Altenpflege umgesetzt werden. Große Glasfronten machen die Räume hell und freundlich. Die Atmosphäre in der Cafeteria wird durch einen offenen Kamin geprägt," so Stefan Herling, verantwortlicher Architekt beim Rhein-Kreis Neuss. Die Gesamtkosten belaufen sich auf etwa 2,5 Millionen Euro. "Diese Investition wird aus Mitteln des Eigenbetriebs Altenheim, also ohne Belastung des Kreishaushalts, bestritten," erklärte Manfred Sommerhäuser, Leiter des Kreisaltersheims Korschenbrioch. Der Silberne Plan als Gutachten zur Situation der älteren Bevölkerung, der erstmalig 1976 aufgelegt und seither fortgeschrieben wurde, hatte wichtige Erkenntnisse über die subjektive Beurteilung der Lebensumstände alter Menschen und über ihre Bereitschaft aufgezeigt, Einrichtungen und Angebote der Altenhilfe anzunehmen. "Ein flächendeckendes und ausreichendes Angebot stationärer, teilstationärer und ambulanter Altenhilfe ist", so Kreisdezernent Stelten, "das Ziel der Politik für alte Menschen im Rhein-Kreis Neuss. Hier ist das Seniorenhaus in Korschenbroich ein wichtiger Teil des Angebotes für hilfsbedürftige Senioren."

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.