Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Eröffnung der Wertstoffsortier- und Abfallaufbereitungsanlage

Umwelt |

Pünktlich zur Umstellung der deutschen Abfallwirtschaft wurde am 02. Juni der zweite Bauteil einer neuen Aufbereitungsanlage für Abfälle aus Haushalten und Gewerbebetrieben auf dem Gelände der Deponie Neuss-Grefrath offiziell in Betrieb genommen. Über 5.000 Bürgerinnen und Bürger informierten sich am darauf folgenden Sonntag über die moderne Technik beim Tag der offenen Tür der RWE Umwelt West.

Das Thema Abfallentsorgung und damit verbunden die Abfallgebühren findet nach wie vor reges Interesse bei den beteiligten Politikern, Verwaltungen und natürlich auch im Kreise der Bürgerinnen und Bürger des Rhein-Kreises-Neuss. Das zeigte sich einmal mehr bei den beiden Veranstaltungen, die die RWE Umwelt West gemeinsam mit dem Rhein-Kreis-Neuss zur Inbetriebnahme der neuen Abfallsortier- und Aufbereitungsanlage durchführte. Als Landrat Dieter Patt am 02. Juni mit dem obligatorischen Knopfdruck die Anlage startete, folgten 120 interessierte Gäste der Einladung zur Eröffnung. Neben vier Bürgermeistern aus den kreisangehörigen Kommunen ließen sich Umweltdezernenten, Abteilungsleiter der Umweltämter, Mitglieder der Umweltausschüsse sowie sachkundige Bürger aus den Ausschüssen in die Geheimnisse der Sortiertechnik einweihen.

Der neue Anlagenteil, der sich speziell mit Sperrmüll und Gewerbeabfällen beschäftigt, besteht aus drei Hallen: der Anlieferhalle, der Maschinenhalle und dem Produktlager, in die insgesamt rund 13 Mio. Euro investiert wurden. Im 2-Schicht-Betrieb verarbeiten dort 20 Mitarbeiter jährlich bis zu 80.000 Tonnen Abfälle. Mit modernster Sortiertechnik gelingt es an die 70 Prozent Wertstoffe aus dem Abfall-Gemisch heraus zu sortieren. Neben Holz, Eisenmetallen und Aluminium sind dies vor allem die sogenannten Sekundärbrennstoffe (SBS), die in großer Menge und höchster Qualität separiert und aufbereitet werden. Eine Grundlage dafür ist die Ausrüstung der Anlage mit Infrarot-Sortiergeräten, die sehr genau Kunststoffe, Papier, Pappe oder andere Materialien mit hohem Energiewert identifizieren und aussortieren. Ihren Einsatz finden die gewonnenen Sekundärbrennstoffe in der Zement- und Kalkindustrie oder in Kraftwerken, wo sie primäre Energieträger wie Kohle, Öl oder Gas ersetzen.

Die wichtige Bedeutung für die Zukunft der Abfallwirtschaft im Kreis Neuss betonte Landrat Dieter Patt: "Eine langfristig gesicherte Abfallentsorgung auf hohem Niveau, wie wir sie hier im Rhein-Kreis-Neuss haben – dazu das noch zu vertretbaren Kosten, um die unsere Nachbarn uns beneiden – das ist nicht nur ein wesentlicher Beitrag zur Umweltfürsorge, sondern gleichzeitig auch ein wichtiger Standortfaktor für Industrie und Gewerbe."

Mit ebensoviel Interesse wie die offiziellen Gäste informierten sich am 05. Juni zum Tag der Umwelt die Neusser Bürgerinnen und Bürger an der Lövelinger Straße über das Thema Abfall. Von 11 bis 17 Uhr führten die Fachleute der RWE Umwelt West viele tausend große und kleine Neusser durch die neuen Anlagen und erklärten ganz genau, was mit den Abfällen passiert, die die Sammelfahrzeuge an den Haushalten abholen. Für viele Besucher war es besonders spannend, einmal selbst eine Abfalltonne in ein Fahrzeug zu kippen oder im Radlader, Bagger und der Kehrmaschine selbst Hand anzulegen.

Quelle: RWE Umwelt West GmbH

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.