Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Kreis-Neujahrsempfang auf kolumbianisch

Verwaltung |

Ein kolumbianischer Abend mit landestypischer Musik, Speisen und Getränken erwartete die rund 130 Medienvertreter und Gäste beim traditionellen Neujahrspresse-Empfang des Rhein-Kreises Neuss auf Schloss Dyck in Jüchen. Hoher Besuch kam aus Frankfurt: Die Generalkonsulin Teresita Garcia Romero ließ es sich als Vertreterin der Republik Kolumbien nicht nehmen, Landrat Dieter Patt und dem Rhein-Kreis Neuss persönlich für die Unterstützung ihres Landes, nicht nur in karitativen Projekten, sondern auch mit Kooperationen in Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur, zu danken. Wieder einmal ist es den ausrichtenden Pressestellen der Kreisverwaltung und der Kreispolizeibehörde gelungen, für einen gemütlichen Abend zu sorgen, bei dem sich Medienvertreter und Mitarbeiter von Kreisverwaltung und Kreispolizei in zahlreichen Gesprächen näher kamen. In kurzen Beiträgen gingen Kreispressesprecher Harald Vieten und sein Kollege von der Kreispolizei, Hans-Willi Arnold, auf ihre Arbeit und die wichtige Rolle der Medien ein und hoben die gute Zusammenarbeit mit den lokalen Redaktionen hervor. Landrat Dieter Patt ließ die Erfolgsstory des Rhein-Kreises Neuss, der in diesem Jahr seinen 30. Geburtstag feiern kann, Revue passieren. Dabei nutzte er auch die Gelegenheit, sich noch einmal zur geplanten Polizei-Reform zu äußern. Dem von der Landesregierung vorgestellten Entwurf einer Polizeiumstrukturierung, der die Auflösung von Kreispolizeibehörden zugunsten von 16 Megabehörden beinhaltet, stehe er als Chef der Kreispolizeibehörde Neuss skeptisch gegenüber. Die Gefahr bestünde, dass Polizeikräfte vom ländlichen Raum in die Großstädte abgezogen würden. Eine Polizei in örtlicher Verantwortung habe bewiesen, dass sie bürgernäher arbeiten könne als eine Großbehörde. Die Kreispolizeibehörden seien nachweislich die besten und erfolgreichsten im Lande. Sicherheit sei zum Beispiel im Rhein-Kreis Neuss längst zum positiven Standortfaktor geworden. Wer daran Hand anlege, laufe Gefahr, erfolgreiche Strukturen zu zerschlagen.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.