Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Kolumbianische Delegation besuchte den Rhein-Kreis Neuss

Wirtschaft |

Der Rhein-Kreis Neuss unterhält seit 1994 Kontakte nach Kolumbien. Ursprung der Zusammenarbeit zwischen dem Rhein-Kreis Neuss und Lateinamerika, speziell Kolumbien, war eine Präsentation der Sportförderung im Rhein-Kreis Neuss bei zwei internationalen Kongressen 1994 und 1996 in Kolumbien im Auftrag der Deutschen Sporthochschule Köln und des Club of Cologne. Jetzt besuchte eine Delegation von Sportexperten aus Kolumbien den Rhein-Kreis Neuss zu einem Gedankenaustausch mit Landrat Dieter Patt und Axel Becker vom Sportberatungsbüro des Kreises über die praktische Umsetzung von Sportförder- Modellen.

Wie der Leiter des Sportamtes der kolumbianischen Stadt Santiago de Cali, Rodrigo Santiago Perez, im Auftrag seines Bürgermeisters Apolinar Salcedo Caicedo im Gespräch mit Landrat Patt betonte, sei sein man in seiner Heimat sehr an der Umsetzung der im Rhein-Kreis Neuss entwickelten und erfolgreich praktizierten Sportförderkonzepte interessiert. Der Sportbeauftragte des Bürgermeisters von Cali, Dr. Carlos Vargas, ein Absolvent der Deutschen Sporthochschule Köln, berichtete, dies sei in Kolumbien in Ansätzen schon geschehen. Aber nicht nur das international anerkannte 4-Türen-Modell des Rhein-Kreises Neuss zur Sportförderung findet dort Interesse, auch die ebenfalls langjährige Erfahrung des Rhein-Kreises bei der Bewegungsförderung in Kindergärten und Schulen ist gefragt. Das Kreis-Projekt "Hüpfdötzchen - Kindergarten in Bewegung" zum Beispiel ist im Jahr 2000 mit dem Gesundheitspreis des Landes NRW ausgezeichnet worden.

Landrat Patt und Delegationsleiter Santiago Perez vereinbarten nun, einen verstärkten Know-how-Transfer in Sachen Sport- und Bewegungsförderung. In diesem Zusammenhang betonte Landrat Patt, dass Sport weit mehr sei als nur Wettkampf: "Sport ist Gesundheitsvorsorge, ist Jugend- und Sozialarbeit und trägt zur Lebensqualität bei", sagte Patt, der die Zusammenarbeit im Sport als eine sinnvolle Ergänzung zu den engen Beziehungen mit Kolumbien im Bereich Wirtschaft und auch in der Kultur bezeichnete. Ein bewährter Partner bei den internationalen Bemühungen sei auch hier die Deutsche Sporthochschule Köln. Die kolumbianische Seite erklärte, dass sie eine enge Zusammenarbeit mit dem Rhein-Kreis Neuss und der Deutschen Sporthochschule und die Entwicklung von präventiven Konzepten in Cali wünscht. So wird der Rhein-Kreis Neuss bereits im November gemeinsam mit der Deutschen Sporthochschule Köln an einem Sportkongress in Cali teilnehmen und dort über den aktuellen Stand seiner Sportförderkonzepte und über seine Erfahrungen bei deren Realisierung berichten.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.