Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Mit PRIMAKLIMA und RheinLand-Versicherungsgruppe wächst der Kreis-Wald

Verwaltung |

2.300 neue Bäume und Sträucher wachsen jetzt in Rommerskirchen-Hoeningen am so genannten Strategischen Bahndamm. Landrat Dieter Patt, Rommerskirchens Bürgermeister Albert Glöckner, Thomas Kempen, Leiter Unternehmenskommunikation und Ingmar Anderson, Umweltkoordinator der RheinLand-Versicherungsgruppe sowie Dr. hc. Karl-Peter Hasenkamp, Vorsitzender von PRIMAKLIMA weltweit e. V., pflanzten gemeinsam die letzte Rotbuche. In Kooperation mit dem Düsseldorfer Verein PRIMAKLIMA weltweit hat die RheinLand-Versicherungsgruppe die Aufforstung des 7.500 Quadratmeter großen Waldstücks ermöglicht. "In ein paar Jahren können wir uns nicht nur an den hier gepflanzten Buchen, Linden und Eschen erfreuen, sondern die Bäume haben darüber hinaus eine wichtige Funktion für das Klima. Sie nehmen das giftige Kohlendioxid aus der Atmosphäre auf und geben durch Fotosynthese Sauerstoff ab, den wir zum Leben brauchen. Es bleibt eine permanente Aufgabe, unsere Umwelt und Heimat auch für nachfolgende Generationen lebens- und liebenswert zu erhalten", sagte Landrat Patt. Der Rhein-Kreis Neuss hat durchaus Nachholbedarf. Gerade einmal 8,2 Prozent seiner Fläche sind bewaldet. Damit zählt der Rhein-Kreis Neuss zu den waldärmsten Regionen Deutschlands - im Vergleich: Nordrhein-Westfalen 26 Prozent, Bund 30 Prozent. Das hat Gründe: Die Lage am Rheinstrom und an der Erft, die außerordentlich ertragreichen Ackerböden, die zu den ertragreichsten in Deutschland zählen, sorgten schon von alters her für eine dichte Besiedelung und intensive landwirtschaftliche Nutzung. Bis zum Jahre 2100 soll die Waldfläche im Kreis - im Einvernehmen mit der Landwirtschaft - auf zwölf Prozent ansteigen, so lautet das langfristige Ziel des Waldvermehrungsprogramms des Kreises. Seit Jahren kauft der Rhein-Kreis Neuss deshalb Flächen im gesamten Kreisgebiet auf, um neue Waldflächen entstehen zu lassen. Mit Erfolg: Seit 1988 konnten 158 Hektar neuer Wald mit rund 650.000 Bäumen und Sträuchern neu geschaffen werden. Zusätzlich hatte Landrat Patt im vergangenen Jahr die Aktion "Autos für Bäume" gestartet, die jetzt unter dem Motto "Ein Herz für Bäume" fortgeführt wird. Unterstützt wird die Aktion u. a. vom Lokalsender NE-WS 89.4, von der Stiftung Wald in Not, PRIMAKLIMA weltweit e. V., der RheinLand-Versicherungsgruppe und RWE POWER. Mehr als 10.000 Euro spendeten bisher Bürger und Unternehmer im Rahmen der Aktion für mehr Wald im Rhein-Kreis Neuss. Bereits rund zwei Hektar Wald mit rund 7.000 Bäumen und Sträuchern konnten auf diese Weise zuletzt in Grevenbroich aufgeforstet werden. Patt kündigte an, dass weitere Waldflächen im gesamten Kreisgebiet entstehen sollen, hierfür liegen bereits Spendenzusagen von Unternehmen vor. Die RheinLand-Versicherungsgruppe mit ihrer Hauptverwaltung in Neuss hat bereits 1995 den Schutz der Umwelt fest in ihrem Unternehmensleitbild verankert und ein Umweltmanagement-System eingeführt. Gemäß dem Motto "In drei Schritten zum Ziel: Energie sparen, regenerative Energie nutzen und Bäume pflanzen" will man die Kunden - in Kooperation mit PRIMAKLIMA weltweit e. V. - auf die Thematik des Klimawandels aufmerksam machen, und bietet ihnen eine Möglichkeit, aktiv zum Klimaschutz beizutragen (mehr Infos unter www.rheinland-versicherungen.de/Umwelt). Das Neusser Unternehmen selbst unterstützt PRIMAKLIMA weltweit e. V. mit einer Spende und hat bereits weitere Waldspenden für den Rhein-Kreis Neuss angekündigt. Schon für den kleinen Betrag von 10 Euro können sich Bürger, Unternehmen und Autofahrer an der Aufforstung eines neuen Waldstücks beteiligen. Der Kreis hat hierfür ein Sonderkonto eingerichtet. Jeder gespendete Euro soll ausschließlich für die Aufforstung neuer Waldflächen ausgegeben werden: Kreiskasse Neuss, Kontonummer 120 600 bei der Sparkasse Neuss (BLZ 305 500 00), Kennwort "Ein Herz für Bäume".

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.