Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Dritter Absolventenjahrgang der FOM Neuss verabschiedet

Schule |

1999 hat die Fachhochschule für Oekonomie & Management (FOM) in Neuss in den Räumen des Berufsbildungszentrums Hammfeld des Rhein-Kreises Neuss den Studienbetrieb für Berufstätige und Auszubildende aufgenommen. In diesem Jahr hat der dritte Jahrgang sein Examen abgelegt. Bei der feierlichen Verabschiedung mit Landrat Dieter Patt war der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Roland Pofalla, als Festredner zu Gast. Er widmete sich in seinem Vortrag dem Thema: "Drei Jahre Hartz-Reform - Welche Perspektiven bietet der deutsche Arbeitsmarkt?"

Wie Prof. Franz Peter Lang, Gründungsrektor der FOM, in seiner Begrüßung erklärte, habe sich der FOM-Standort Neuss mit Hilfe von Landrat Patt, durch viel Privatinitiative und durch die Ergänzung der Diplom-Studiengänge um Bachelor- und Master-Studiengänge erfolgreich entwickelt. Landrat Patt schloss sich der positiven Einschätzung des Gründungsrektors an: "Das Studienmodell hier in Neuss, das hohes wissenschaftliches Niveau und Praxisnähe miteinander verbindet, findet großen Anklang. Mit 84 Studenten startete man im ersten Jahr - heute sind mehr als tausend Studierende an der FOM hier in der Kreisstadt eingeschrieben."

Für die Betriebe, so Patt weiter, komme es angesichts der Globalisierung der Märkte entscheidend auf qualifizierte Mitarbeiter an. "Die erfolgreiche Ansiedlung der FOM hier in Neuss", sagte Patt, "ist daher eine notwendige Ergänzung unseres hervorragenden Bildungsangebotes im Rhein-Kreis Neuss und zugleich eine Bestätigung der Attraktivität unseres Standortes."

FOM-Rektor Prof. Dr. Burghard Hermeier sprach vom Neusser Standort der FOM als einer Perle. Gemeinsam mit Landrat Patt ehrte er zum Abschluss der Feierstunde die Jahrgangsbesten: Jörg Landsch, Andreas Merkert und Leif Straatmann.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.