Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Selbsthilfebeirat gegründet

Gesundheit |

Im Kreishaus Grevenbroich fand die erste Vollversammlung der Selbsthilfegruppen im Rhein-Kreis Neuss statt. 48 Vertreter von Gruppen aus dem gesamten Kreisgebiet gründeten einen Selbsthilfebeirat zur Unterstützung der Selbsthilfegruppen im Rhein-Kreis Neuss. Außerdem benannte die Versammlung Vertreter für das Gesunde-Städte-Netzwerk, dem der Rhein-Kreis Neuss seit 1990 angehört. An diesem Netzwerk mit der Zielsetzung Gesundheitsförderung und Bürgerbeteiligung im Gesundheitswesen beteiligt sich etwa ein Viertel aller deutschen Städte und Kreise.

"Die Selbsthilfegruppen sind ein wichtiger Bestandteil unseres Gesundheitssystems. Betroffenen zu Beteiligten machen - diese Zielsetzung wird im Rhein-Kreis Neuss auch durch die Unterstützung der Selbsthilfegruppen verfolgt. Die gute Zusammenarbeit hat schon zu erfreulichen Ergebnissen geführt. Zum Beispiel konnte ein Selbsthilfewegweiser für den Rhein-Kreis Neuss und eine Selbsthilfe-Datenbank auf unserer Hompage erstellt werden. Darin sind mehr als hundert Selbsthilfegruppen mit Ansprechpartner, Treffpunkt und Zielgruppe verzeichnet," erläuterte Kreisgesundheitsdezernent Karsten Mankowsky, der im Kreissitzungssaal die Vertreter der Selbsthilfegruppen begrüßte.

In den Selbsthilfebeirat wurden Gisela Konrad, von der Schlaganfallselbsthilfegruppe Neuss-Norf, Renate Braune von der Deutschen Sarkoidosevereinigung Meerbusch und Klaus Nowak von der Epilepsiegruppe Grevenbroich sowie die Vertreter der Arbeitsgemeinschaften der Selbsthilfe gewählt. Außerdem wurden Lothar Rupprecht aus Dormagen, Wolfgang Wegener aus Neuss und Hans-Ferdinand Schulze aus Grevenbroich als Vertreter der Arbeitsgemeinschaften der Selbsthilfe in den Selbsthilfebeirat gewählt.

Ansprechpartnerin des Kreisgesundheitsamts zum Thema Selbsthilfe ist Ärztin Renate Gähl, Telefon 02181/6015327.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.