Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Verleihung des 1. Gesundheitspreises für Kindertagesstätten

Gesundheit |

Maßnahmen zur AIDS-Prävention, die Integration des Psychiatriebeirates in die Gesundheitskonferenz sowie die Wahl des Themas "Häusliche Gewalt" als neuen Arbeitsschwerpunkt waren einige Tagesordnungspunkte der 14. Gesundheitskonferenz des Rhein-Kreises Neuss. Rund 70 Akteure des kommunalen Gesundheitswesens konnte Kreisdirektor Hans-Jürgen Petrauschke zu der Veranstaltung im Kreissitzungssaal in Grevenbroich begrüßen, in deren Mittelpunkt die Verleihung des 1. Gesundheitspreises für Kindertagesstätten im Rhein-Kreis Neuss stand. "Die Gesundheitskonferenz ist ein fester Bestandteil der kommunalpolitischen Arbeit im Rhein-Kreis Neuss. Wir haben in vielen Bereichen erfahren, dass sich die institutionsübergreifende Zusammenarbeit lohnt. Ich freue mich besonders, dass unsere gemeinsamen Bemühungen zur Förderung der Gesundheit von Kindern und Jugendlichen immer mehr Früchte tragen. Im vergangenen Jahr konnten wir die finanzielle Förderung unseres "Netzwerks Gesunde Kindergärten und Schulen im Rhein-Kreis Neuss" durch das Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes NRW verkünden. Mittlerweile sind dem Netzwerk 36 Kindertagesstätten und zehn Schulen beigetreten", sagte Kreisdirektor Petrauschke, der gemeinsam mit Ministerialrat Klaus Spenlen den 1. Gesundheitspreis für Kindertagesstätten überreichte. So hat der der Rhein-Kreis Neuss gemeinsam mit dem landesweiten OPUS-Netzwerk für Bildung und Gesundheit einen Gesundheitspreis für Kindertagesstätten ausgeschrieben. Bewerben konnten sich alle Einrichtungen, die Mitglied im Netzwerk "Gesunde Kindergärten und Schulen im Rhein-Kreis Neuss" sind. Kindertagesstätten, die sich diesem Netzwerk angeschlossen haben, verankern Gesundheitsförderung systematisch in ihrer Alltagsarbeit und ihrem pädagogischen Konzept. Beim jetzt erstmals verliehenen Gesundheitspreis für Kindertagesstätten wurden zwei Erste und ein Dritter Preis vergeben. Die Preisträger sind die Kindertagesstätte Gnadental in Neuss (1. Preis), die Städt. Kindertagesstätte Hochstraße in Korschenbroich (1. Preis) und die Städt. Kindertagesstätte Abenteuerland in Grevenbroich (3. Preis). Die beiden 1. Preise sind mit je 625 Euro dotiert, der 3. Preis mit 250 Euro. Ev. Kita Neuss-Gnadental (1. Preis) - aus der Laudatio von Kreisdirektor Petrauschke: "Dieser Kindertagesstätte beschäftigt sich sehr intensiv mit dem Thema Ernährung. Was uns aber ganz besonders gefallen hat, ist der systematische Ansatz, den die Kindertagesstätte gewählt hat: Die Mitarbeiter der Einrichtung haben zunächst eine ausführliche Analyse durchgeführt - Was bringen die Kinder von zu Hause mit? Frühstücken Kinder überhaupt zu Hause? Dabei haben sie festgestellt, dass die Kinder immer häufiger ungesunde Nahrungsmittel zum Frühstück mitbringen und es sogar Kinder gibt, die morgens ohne Frühstück in den Kindergarten kommen. Die Ergebnisse wurden anschließend den Eltern ausführlich vorgestellt und darüber diskutiert. Mit den Kindern haben vielfältige Auseinandersetzungen zu diesem Thema stattgefunden, Spiele, Übungen usw. Daran angeschlossen hat sich eine "Gesunde Ernährungswoche", mit täglichem gesunden Frühstücksbuffet. Dabei wird gleichzeitig darauf geachtet, Kindern Esskultur zu vermitteln. Anschließend hat eine systematische Weiterentwicklung stattgefunden: Das Thema Ernährung wurde um das Thema Zahnprophylaxe erweitert. Auch beim Mittagessen soll zukünftig der Aspekt der gesunden Ernährung verstärkt werden. Diesen sehr systematischen Ansatz - die Durchführung einer Ist-Analyse, die Zielformulierung, die Maßnahmenplanung und -durchführung und besonders wichtig die Reflexion und Weiterentwicklung dieses Projektes möchte ich ganz besonders herausstellen." Städt. Kindertagesstätte Korschenbroich (1. Preis) - aus der Laudatio von Ministerialrat Spenlen, Ministerium für Schule, Jugend und Kinder NRW: "Die Kindertagesstätte hat mit viel persönlichem Einsatz der Erzieherinnen und Eltern ihre Innenräume renoviert, um für die Kinder Rückzugs- und Ruhemöglichkeiten zu schaffen, die vorher nicht zur Verfügung standen. Der Kindergarten ist in einem alten Wohnhaus untergebracht. Mit viel Engagement wurde der gesamte 2. Stock renoviert: Konkrete Kosten mussten ermittelt werden, über Radioaufrufe wurden über mehr als 100 Handwerksstunden verlost, zahlreiche Absprachen mit dem Gebäudemanagement und Handwerkern mussten getroffen werden, Spenderfirmen für Farbe und Tapete gewonnen und die Öffentlichkeit informiert werden." Städt. Kita Abenteuerland Grevenbroich (3. Preis) - aus der Laudatio von Ministerialrat Spenlen: "Diese Tagesstätte ist in unterschiedlichen Bereichen der Gesundheitsförderung aktiv: Es gibt zum Beispiel regelmäßige Waldtage, ein gesundes Frühstück, es gibt einen Sinnespfad oder ein Weidentipi. Jetzt könnten Sie fragen: Was ist denn daran Besonderes, was andere nicht haben? Die Frage ist nicht unberechtigt. Was diesen Kindergarten auszeichnet - vor anderen -, ist, dass er in hervorragender Weise einen wichtigen Gedanken der Gesundheitsförderung konsequent umsetzt: die Partizipation der Kinder, also deren Beteiligung. Die Beteiligung ist ein wichtiges Schlüsselelement in der Gesundheitsförderung, weil sie u. a. dazu führt, dass Menschen sich ernst genommen fühlen - bereits im Kindesalter ist das sehr wichtig. Die Kindertagesstätte Abenteuerland hat dazu ein Kinderparlament, das einmal wöchentlich tagt: Dort werden Ideen mit den Kindern diskutiert und abgestimmt. So zum Beispiel auch beim Weidentipi, der vor einiger Zeit gebaut wurde. "Wir möchten etwas haben, um uns zu verstecken" - hieß es im Kinderparlament. So kam man dann auf ein Weidentipi, da dieses auch gut zum Konzept der Einrichtung - der Naturerziehung - passt. Das Besondere ist: Die Kinder kümmern sich seit der Erstellung selbst um die Pflege des Weidentipis."

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.