Dezernent Harald Vieten, Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und Raimund Franzen vom TZG
Gemeinsames Fortbildungsprogramm von Kreis und Kommunen (von links): Dezernent Harald Vieten, Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und Raimund Franzen vom TZG. © S. Büntig/Rhein-Kreis Neuss

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Kreis und Kommunen: Gemeinsames Fortbildungsprogramm zur Digitalisierung

Digitalisierung |

Mit einem gemeinsamen Fortbildungsprogramm zur Digitalisierung wollen Landrat, Bürgermeisterinnen und Bürgermeister im Rhein-Kreis Neuss ihr Personal fit für den digitalen Wandel machen. Die Kreisverwaltung hat in Zusammenarbeit mit dem Technologiezentrum Glehn (TZG) ein erstes gemeinsames Fortbildungsprogramm für Mitarbeiter von Kreis und Kommunen erarbeitet.

In einem ersten Aufschlag werden rund 20 Seminare und Qualifizierungslehrgänge angeboten. "Wir stehen alle vor den gleichen Herausforderungen bei der Verwaltungsdigitalisierung. Daher ist es nicht nur wirtschaftlicher, sondern auch sinnvoll, die Kräfte in der Kreisgemeinschaft zu bündeln", betont Landrat Hans-Jürgen Petrauschke.

Im Januar dieses Jahres haben Bürgermeister und Landrat eine Verwaltungsvereinbarung für ein lokales Bündnis zur Digitalisierung der Verwaltungen geschlossen. Darin vereinbaren Kreis und Kommunen, bei E-Government- und Digitalisierungsprojekten sowie bei der Fortbildung des Personals stärker zusammenzuarbeiten.

IT-Kreisdezernent Harald Vieten, auf dessen Initiative die Verwaltungsvereinbarung beruht, setzt beim Thema "Digitalisierung" auf Zusammenarbeit mit den Kreiskommunen. So wurde als Kooperationsgremium ein Arbeitskreis der IT-Leitungen geschaffen, um Projekt-ideen gemeinsam zu entwickeln und der Bürgermeisterkonferenz beim Landrat zur Umsetzung vorzuschlagen.

Für eine echte Kulturveränderung in der öffentlichen Verwaltung brauche es nicht nur IT-Lösungen, sondern auch Qualifizierungskonzepte für Beschäftigte und Führungskräfte. Der digitale Wandel müsse sich auch in den Köpfen der Beschäftigten und des Führungspersonals vollziehen, ist sich Vieten sicher: "Die Digitalisierung beeinflusst in unseren Verwaltungen in immer stärkerem Maß Abläufe und Organisationen. Entsprechende Digital-Kompetenzen der Beschäftigten sind daher eine unerlässliche Voraussetzung für die Umsetzung der Verwaltungsdigitalisierung."

Raimund Franzen, im TZG für den Bildungsbereich verantwortlich und ausgewiesener Experte für Change- und Projektmanagement, hat das Fortbildungsprogramm "Digitalisierung" mit Vieten zusammengestellt und freut sich über die Resonanz: "Das Angebot wird sehr gut angenommen, viele Termine sind schon aus- beziehungsweise überbucht. Deshalb sollen im nächsten Jahr Zusatztermine angeboten werden."

Wenn es so gut weitergeht, soll das gemeinsame Fortbildungsprogramm ausgebaut werden. So ist es auch vorstellbar, die TZG GmbH, eine kreiseigene Tochtergesellschaft mit Sitz in Korschenbroich, zu einem Weiterbildungszentrum für den digitalen Wandel in öffentlichen Verwaltungen auszubauen.