Im letzten Jahr empfing der Rhein-Kreis Neuss das polnische Partnerschaftskomitee im Kreishaus Neuss.
Im letzten Jahr empfing der Rhein-Kreis Neuss das polnische Partnerschaftskomitee im Kreishaus Neuss. © Rhein-Kreis Neuss

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Delegation reist mit Partnerschaftskomitee nach Polen

Partnerschaften |

Seit 25 Jahren besteht zwischen dem Rhein-Kreis Neuss und dem polnischen Kreis Mikolów eine enge Partnerschaft. Dieses Jubiläum wird vom 12. - 16. September zum Anlass genommen, die langjährige Freundschaft und auch das 20-jährige Bestehen des Kreises Mikolów gemeinsam zu feiern. Hierzu reist eine Delegation unter Leitung von Landrat Hans-Jürgen Petrauschke in den Partnerkreis. Der Gruppe gehören neben Mitgliedern des Partnerschaftskomitees Europäische Nachbarn des Rhein-Kreis Neuss auch das Percussion-Ensemble der Kreis-Musikschule, Vertreter des Berufsbildungszentrums Dormagen, fünf Künstler aus dem Kreisgebiet sowie Meerbuscher Schützen an. Die Partnerschaft wurde 1994 mit dem damaligen Gemeindeverband Mikolów als Vorgänger des Kreises Mikolów begründet und am 2001 zwischen dem dann mittlerweile gegründeten Kreis Mikolów und dem Kreis Neuss offiziell übernommen.

Vor Ort soll die Freundschaft mit der Unterzeichnung einer erneuerten Partnerschaftsurkunde auch für die kommenden Jahre besiegelt werden. Zudem wird eine Zeitkapsel - unter anderem mit einer aktuellen Tageszeitung aus dem Rhein-Kreis Neuss - gefüllt, um die Belege auch für künftige Generationen zu sichern.

Zum Programm gehören auch ein Treffen beider Partnerschaftskomitees sowie eine Konferenz, die einen Rückblick auf das 20 jährige Bestehen des Kreises Mikolów sowie die Partnerschaft mit dem Rhein-Kreis Neuss gibt.

"Vor wenigen Tagen haben wir den 80. Jahrestag des grausamen deutschen Überfalls auf Polen erlebt. Ich bin froh und dankbar, dass wir heute in guter Partnerschaft leben. Diese wollen wir pflegen und hierbei die Jugend mitnehmen, um die Freundschaft auch für künftige Generationen zu sichern", blickt Landrat Hans-Jürgen Petrauschke auf den Besuch.