Kreisdirektor Dirk Brügge und Julia Meisel mit drei Vereinen Mir Projekten für Integration und gegen Rassismus
Kreisdirektor Dirk Brügge (2.v.r.) und Julia Meisel vom Kommunalen Intergationszentrum des Kreises (3.v.l.) haben die Förderbescheide an drei Vereine zur Unterstützung von Projekten für Integration und gegen Rassismus überreicht. © A. Tinter / Rhein-Kreis Neuss

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

„Demokratie leben!“ Zuschüsse für Projekte für Integration und gegen Rassismus

Demokratie leben |

Über mehr als 15.700 Euro dürfen sich drei Vereine im Rhein-Kreis Neuss freuen, die sich in Projekten aktiv für Integration und gegen Rassismus engagieren. Kreisdirektor Dirk Brügge und Julia Meisel vom Kommunalen Integrationszentrum des Kreises überreichten jetzt die Zuwendungsbescheide für die Projektförderung.

„Der 80. Jahrestag des Beginns des zweiten Weltkrieges in der vergangenen Woche hat uns noch einmal vor Augen geführt, zu welch grausamen Verbrechen Rassismus und Extremismus führen können“, so Brügge. Es müsse die Aufgabe aller sein, solche Ansätze im Keim zu unterbinden. Daher setze sich der Rhein-Kreis Neuss umfassend für die Förderung von Demokratie und Integration und gegen jegliche Form von Rassismus oder Extremismus ein. „Ich bin den Vereinen dankbar, dass sie sich aktiv hierfür engagieren. Dies unterstützen wir gerne“, erläutert der Kreisdirektor.

Der Verein BISS Institut für Bildung, Integration, Stabilität und Soziales e. V. erhält eine Förderung in Höhe von 6.621,73 Euro. In dem Projekt „Leben selbst gestalten!“ werden insbesondere geflüchtete Frauen dazu animiert, sich in die Gesellschaft einzubringen. Während die Frauen die Workshops in den Bereichen „Die Frau in Kultur und Gesellschaft“, „Die Frau in Wirtschaft und Politik“ und „Menschen-, Frauen- und Kinderrechte“ absolvieren, werden ihre Kinder durch eine Erzieherin betreut. Jeder Teilbereich schließt mit einer gemeinsamen Exkursion zu thematisch passenden Orten ab. Am Ende erhalten die Frauen ein Zertifikat über die Teilnahme an den Modulen und deren Inhalten. „Dieses Projekt ist wichtig, um auch weiblichen Geflüchteten den Zugang zu unserer Gesellschaft zu ermöglichen und ihnen zu helfen das eigene Potenzial voll zu entfalten“, so Kreisdirektor Brügge.

Der BISS e. V. ist ansässig in Neuss und bereits erfolgreich im Themenfeld Integration aktiv.

Der Taekwondo Club Neuss e. V. erhält bereits zum zweiten Mal eine Förderung im Rahmen von „Demokratie leben!“. Das neue Projekt „Vielfalt erleben! Ausgrenzung widerstehen!“ wird mit 5.900 Euro gefördert und richtet sich an Kinder im Grundschulalter und Jugendliche, denen im Laufe des Projektes durch interaktive Werkzeuge wie einem „Demokratierucksack“ gezeigt wird, wie sie Diskriminierung und Menschenfeindlichkeit entschieden entgegentreten können.

Der Taekwondo Club Neuss e. V. beschäftigt sich regelmäßig in Projekten abseits des üblichen Sportbetriebes mit den Themen Integration, Toleranz und Vielfalt und setzt sich dafür ein, Kindern und Jugendlichen eine Eigenbefähigung zum Umgang mit und dem Entgegentreten von Diskriminierung mitzugeben.

Der Förderverein der Realschule Hackenbroich erhält eine Förderung in Höhe von 3 208 Euro. Er holt im September Stand-up Comedian und Motivationstrainer Osman Citir an die Schule, der in einem 90-minütigen Bühnenprogramm humorvoll seine eigene Lebensgeschichte und Erfahrungen mit Diskriminierung und Rassismus erzählen wird. Dieses Programm bildet den Auftakt zu seiner Arbeit mit den Schülern der Jahrgangsstufen 6 bis 10 in Workshops, bei denen die Teilnehmer von Citir und anderen pädagogischen Fachkräften trotz Erfahrungen mit Diskriminierung motiviert werden sollen, ihr Leben aktiv zu gestalten und sich für Demokratie einzusetzen. Das Programm wurde bundesweit bereits an mehreren Schulen erfolgreich durchgeführt.

Die Zuschüsse des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend wurden im Rahmen des Förderprogramms "Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit" bewilligt. Dieses wird vor Ort durch das Kommunale Integrationszentrum (KI) des Rhein-Kreis Neuss umgesetzt.

Interessierte, die ebenfalls ein Projekt zur Förderung von Integration und gegen Rassismus initiieren möchten, finden alle Informationen zu einer möglichen Förderung unter www.rhein-kreis-neuss.de/de/verwaltung-politik/bundesprogramm-demokratie-leben/.

Als Ansprechpartnerin für das Programm ist Julia Meisel vom Kommunalen Integrationszentrum des Rhein-Kreis Neuss unter julia.meisel@rhein-kreis-neuss.de zu erreichen.