Landrat Hans-Jürgen Petrauschke mit Logo
Landrat Hans-Jürgen Petrauschke sieht die Standortqualität als bester Kreis in Nordrhein-Westfalen bestätigt. © D. Nolden / Rhein-Kreis Neuss

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Kreis mit besten Zukunftschancen in NRW Landrat: Bestätigung der exzellenten Standortqualität

Wirtschaft |

Als Bestätigung der exzellenten Standortqualität des des Rhein-Kreis Neuss sieht Landrat Hans-Jürgen Petrauschke das Ergebnis des jetzt veröffentlichten Zukunftsatlas der Prognos AG. "Bei uns lässt es sich gut leben und arbeiten", freut sich der Landrat. Der Rhein-Kreis Neuss schneidet in dem Ranking als bester Kreis in Nordrhein-Westfalen ab. Bundesweit werden ihm mit Platz 70 von 401 Städten und Kreisen hohe Zukunftschancen bescheinigt.

Besonders gute Ergebnisse mit dem bundesweiten Platz 54 erzielte der Rhein-Kreis Neuss dabei in den Kategorien Wirtschaftsstärke und Innovation. "Dies gilt es zu nutzen, wenn wir die Herausforderungen des Strukturwandels bewältigen möchten. Durch eine weitere Stärkung der innovativen Wirtschaft sowie dem Erhalt der Industrie in unserem Kreis möchten ich dafür Sorge tragen, dass wir auch zukünftig ein wirtschaftsstarker Standort bleiben", so Petrauschke. Die Menschen müssten im Kreis auch künftig ausreichend Arbeits- und Ausbildungsplätze finden sowie Raum zum Wohnen und für Freizeit haben. "Eine wichtige Rolle kommt dabei auch innovativen und individuellen Formen einer möglichst umweltfreundlichen Mobilität zu. Der Rhein-Kreis Neuss liegt in einer starken Region. Diese Vorteile gilt es zu vernetzen", erläutert der rheinische Landrat.

Eine besondere Bedeutung komme für Petrauschke auch der Verfügbarkeit von ausreichend preisgünstigem Wohnraum zu. Der mit dem Zukunftsatlas veröffentlichte Immobilienatlas der Prognos AG hat den Rhein-Kreis Neuss als Region mit überdurchschnittlicher Wohnungsbaulücke bezeichnet. "Die Menschen in allen Einkommensgruppen müssen sich weiter Wohnraum im Rhein-Kreis Neuss leisten können. Hier machen wir uns mit der Gründung einer Service- und Koordinierungsgesellschaft für preisgünstigen Wohnraum auf den Weg, einen Beitrag zu leisten", zeigt der Landrat auf.