Zwei Personen
Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und Bürgermeister Dr. Martin Mertens (v.l.) kooperieren bei der Gründung einer Wohnungsbaugesellschaft © Gemeinde Rommerskirchen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Service- und Koordinierungsgesellschaft: Kreis und Rommerskirchen kooperieren bei Wohnungsbaugesellschaft

Wohnen |

Die Gemeinde Rommerskirchen wird eine Service- und Koordinierungsgesellschaft für preisgünstigen Wohnraum nutzen und die Gründung der Gesellschaft unterstützen. Dies vereinbarten Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und Bürgermeister Dr. Martin Mertens bei einem Gespräch im Rommerskirchener Rathaus.

"Die Idee des Landrates zur Gründung einer Servicegesellschaft ist gut. Hierdurch erhalten wir schnell und ohne hohen finanziellen Aufwand die Möglichkeit, preisgünstige Wohnungen zu errichten", so Mertens.

Der Kreis und die Gemeinde verfolgen beide das Ziel, ausreichend preisgünstigen Wohnraum zu schaffen, sind sich Landrat und Bürgermeister einig. Der in der Wohnungsbedarfsanalyse des Kreises errechnete Bedarf werde bei weitem nicht erreicht. "Es fehlt an Akteuren, die in preisgünstigen Wohnraum investieren. Diese Lücke wollen wir schließen", so Petrauschke und Mertens.

Beide wollen nun weitere Kommunen für die Service- und Koordinierungsgesellschaft gewinnen. "Wir werden kurzfristig das Gespräch mit interessierten Bürgermeistern suchen und dann die Gesellschaftsgründung mit diesen zusammen voranbringen", zeigen die Hauptverwaltungsbeamten den weiteren Weg auf. Zudem erarbeitet der Kreis bereits mit dem Verband der Wohnungswirtschaft Rheinland Westfalen den Entwurf einer Gesellschaftssatzung.

Der Kreistag hat in der vergangenen Woche die Konzeption der Verwaltung zur Gründung einer Service- und Koordinierungsgesellschaft für preisgünstigen Wohnraum zustimmend zur Kenntnis genommen und diese mit einer Weiterentwicklung und Erarbeitung einer Gesellschaftssatzung beauftragt.