Eine Frau
Anträge auf Zuschüsse für lokale Projekte im Bereich „Demokratie und Integration“ stellen: Julia Meisel vom Kommunalen Integrationszentrum (KI) Rhein-Kreis Neuss. © Rhein-Kreis Neuss

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Förderprogramm "Demokratie leben!": Die nächste Antragsphase läuft

Demokratie leben |

Zurzeit können wieder Anträge auf Zuschüsse für lokale Projekte im Bereich "Demokratie und Integration" gestellt werden. Die Vorhaben werden vom Förderprogramm "Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit" des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unterstützt, dessen Umsetzung an Rhein und Erft federführend durch das Kommunale Integrationszentrum (KI) Rhein-Kreis Neuss realisiert wird.

Die Partnerschaft für Demokratie, bestehend aus dem KI, dem Fachdienst für Integration und Migration der CaritasSozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH und der Jugendberatungsstelle der Diakonie im Rhein-Kreis Neuss, fördert in diesem Jahr insbesondere Projekte, die sich mit dem Engagement für Demokratie und Integration, dem Bewusstsein über Vielfalt, dem Abbau von Diskriminierungen, der Aufklärung über Menschen- und Kinderrechte sowie der Vorbeugung von Menschenfeindlichkeit und Extremismus jeglicher Art beschäftigen.

Interessierte, die ein Projekt in diesen Bereichen initiieren wollen, können die entsprechenden Formulare und Informationen im Internet einsehen und herunterladen unter der Adresse http://rkn.nrw/dl. Die nächste Sitzung des Begleitausschusses, der über die Förderung der beantragten Projekte entscheidet, findet am 10. Juli statt. Anträge sollten bis zum 11. Juni gestellt werden. Später eingehende Anträge werden in der darauffolgenden Sitzung besprochen. Der Begleitausschuss tagt viermal im Jahr. Ansprechpartnerin für das Programm ist Julia Meisel vom KI.