Peter Veiser mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande
Landrat Hans-Jürgen Petrauschke hat Peter Veiser im Reuschenberger Pastor-Bouwmans-Haus das Bundesverdienstkreuz am Bande überreicht. © S. Büntig/Rhein-Kreis Neuss

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Mitreißender Chorleiter: Peter Veiser bekam Bundesverdienstkreuz am Bande überreicht

Sonstiges |

Langjähriger Einsatz im kirchlichen und kulturellen Bereich hat jetzt seine Würdigung erfahren: Peter Veiser bekam von Landrat Hans-Jürgen Petrauschke das Bundesverdienstkreuz am Bande überreicht. "Peter Veiser ist ein Multi-Talent. Er ist ein Mann, der seine Talente nicht wie der unnütze Diener im Evangelium vergräbt, sondern sie auslebt mit Herz, Hand und Verstand zum Wohl unserer Gemeinschaft", so Petrauschke im Pastor-Bouwmans-Haus der katholischen Pfarrgemeinde St. Elisabeth und St. Hubertus in Reuschenberg.

Zum Chorgesang kam Veiser, der verheiratet und Vater dreier Kinder ist, als Autodidakt. Das Singen als Gemeinschaftserlebnis, das Freude schafft, war stets der Grund seiner unermüdlichen Motivation. Bereits 1971 begann der Geehrte mit der Jugendchor-Arbeit in der Pfarrgemeinde St. Paulus in Weckhoven. Im Jahr 1981 übernahm er die Leitung des neu formierten Jugendchores in Reuschenberg. Dort leitete Veiser dann über 27 Jahre - genauer: von 1991 bis 2018 - den längst überregional bekannten Gospelchor "Together".

Bei oftmals mehr als 30 Auftritten im Jahr hat er "Together" nahezu 1000-mal dirigiert. Unvergessen sind Gastspiele in Dresden, Leipzig, Berlin und Frankfurt, wo der Chor ein Zirkuszelt mit mehr als 3000 begeisterten Zuhörern füllte. Etwas ganz Besonderes war auch der Auftritt in der Kölner Philharmonie mit den Harlem Gospel Singers, einem der angesehensten Gospelchöre in den USA. Doch so schwer der Abschied auch fiel: Man soll aufhören, wenn es am Schönsten ist, sagte sich Peter Veiser. Aber auch nach seinem Rückzug als Dirigent blieb er der Gemeinschaft als Sänger im Bass erhalten.

Nach seinem Eintritt in den Ruhestand hat er, der als Funkmessbeamter gearbeitet hat, sein ehrenamtliches Engagement noch gesteigert. Seit 2003 leitet er den Gospelchor "S(w)inging Family" in Langenfeld. Seit 2006 betreut er darüber hinaus den Spontanchor der Realschule in seinem Heimatort Holzheim insbesondere zur musikalischen Gestaltung von Gottesdiensten.

Im Jahr 2011 gründete Herr Veiser ebenfalls in Holzheim die "Gospelkids". Seit 2015 leitet er außerdem den Mundart-Chor "Nüsser Tönches" der Vereinigung der Heimatfreunde in Neuss. Auch im Reuschenberger St.-Hubertus-Stift, im Weckhovener Heinrich-Grüber-Haus, in weiteren Altenheimen und im Seniorenchor "S(w)inging (g)oldies" in Grevenbroich bringt der Bundesverdienstkreuz-Träger seit Jahren mit seiner schwungvollen Art der Gesangsdarbietung gute Laune unter die älteren Menschen und animiert sie zum Tanzen, Schunkeln und Mitsingen.

Veiser war und ist aber nicht nur mitreißender Chorleiter, sondern auch als Komponist tätig. Er hat Musikstücke geschrieben und Arrangements dazu erarbeitet. Sein Gospel-Oratorium "Petrus und Judas" wurde gerade zum fünften Mal erfolgreich aufgeführt.