Gedankenaustausch in Neuss (von links): Kreisdirektor Dirk Brügge, Landesinnenminister Herbert Reul und Abteilungsleiter Polizei, Friedhelm Hinzen.
Gedankenaustausch in Neuss (von links): Kreisdirektor Dirk Brügge, Landesinnenminister Herbert Reul und Abteilungsleiter Polizei, Friedhelm Hinzen. © Rhein-Kreis Neuss

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Minister Reul und Kreisdirektor Brügge diskutierten sicherheitspolitische Themen

Sicherheit |

Eine hohe Bürgernähe ist der Garant für das Vertrauen der Bevölkerung in die Polizei. Darin waren sich Landesinnenminister Herbert Reul und Kreisdirektor Dirk Brügge bei einer Dienstbesprechung des Ministeriums mit den Leitungen der Polizeibehörden und der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung im Bildungszentrum in Neuss einig. Teilgenommen hat an der Zusammenkunft auch der Abteilungsleiter Polizei, Friedhelm Hinzen, der für die Beurteilung der Sicherheitslage im Rhein-Kreis Neuss zuständig. Ihm sind über 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreispolizeibehörde unterstellt.

Wie es bei der Tagung hieß, sieht sich die Polizei in Nordrhein-Westfalen wie andere Ordnungs-, Sicherheits- und Hilfskräfte bei ihrem Einschreiten mit einer zunehmenden Respektlosigkeit bis hin zu offenen Gewaltanwendungen konfrontiert. Gleichzeitig hätten weite Teile der Bevölkerung ein hohes Schutzbedürfnis, so die Experten. In Workshops zu Themen wie „Führung“, „Aus- und Fortbildung“ oder „Einsatztaktik“ wurde darüber diskutiert.

Die Fachleute rechnen für das zu Ende gehende Jahr 2018 mit sinkenden Kriminalitätszahlen. Ein besonders auffälliger Rückgang zeichne sich bereits bei der Zahl der Wohnungseinbrüche ab, aber auch bei Straßenraub und Computerkriminalität. Eine Herausforderung für 2019 erkennen Reul und Brügge unter anderem bei der Beseitigung sogenannter Angsträume.