CSR-Abschlussveranstaltung auf Schloss Dyck (von links): Michael Braungart, Sylvia Becker, Barbara E. Weißenberger, Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, Dr. Herbert Jakoby und Robert Abts.
CSR-Abschlussveranstaltung auf Schloss Dyck (von links): Michael Braungart, Sylvia Becker, Barbara E. Weißenberger, Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, Dr. Herbert Jakoby und Robert Abts. © Rhein-Kreis Neuss

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

CSR-Abschlussveranstaltung auf Schloss Dyck: Positive Bilanz gezogen

Wirtschaft |

Das Interesse an der ökologischen, ökonomischen und sozialen Verantwortung von Betrieben ist groß. Das zeigte die Abschlussveranstaltung des CSR-Kompetenzzentrums Rhein-Kreis Neuss auf Schloss Dyck, zu der über 100 Vertreter kleiner und mittlerer Unternehmen gekommen waren. Die Abkürzung CSR steht für Corporate Social Responsibility und verpflichtet zu gesellschaftlicher Verantwortung und nachhaltigem Wirtschaften. Drei Jahre wurde das beim Rhein-Kreis Neuss angesiedelte Projekt vom Land Nordrhein-Westfalen gefördert.

Landrat Hans-Jürgen Petrauschke begrüßte die Gäste aus Handwerk, Dienstleistung und Handel sowie von der öffentlichen Hand, unter ihnen Dr. Herbert Jakoby, Leiter der Abteilung Wirtschaftspolitik des zuständigen Landesministeriums. „Gerade kleine und mittlere Unternehmen zeigen immer wieder, dass sie ein ausgeprägtes Gespür für ihre Verantwortung vor Ort besitzen und dass sie dieser Verantwortung gerecht werden wollen“, so Petrauschke. Und ohne das gesellschaftliche Engagement der Betriebe wäre der Rhein-Kreis Neuss sicher nicht als ein Standort bekannt, der große Wirtschaftskraft und hohe Lebensqualität verbinde.

Dr. Michael Braungart, Professor an der Erasmus-Universität in Rotterdam und an der Leuphana-Universität in Lüneburg, bemängelte, dass der europäischen Wirtschaft innovative Produkte fehlen, und lobte das CSR-Konzept, das er als beispielhaft bezeichnete. Professor Dr. Barbara E. Weißenberger, Inhaberin des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf, hat das CSR-Kompetenzzentrum unter Leitung von Sylvia Becker wissenschaftlich begleitet und gab ihrer Freude darüber Ausdruck, dass so viele Unternehmen für das Thema sensibilisiert worden sind. Robert Abts, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) Rhein-Kreis Neuss, unterstrich, dass CSR im Rahmen von Digitalisierung und Fachkräftegewinnung auch künftig eine wichtige Rolle spielen werde.

Das Kompetenzzentrum verzeichnete über 23 000 Zugriffe auf seiner Internet-Seite, über 450 Teilnehmer an seinen Netzwerkabenden, mehr als 500 befragte Unternehmen beim CSR-Barometer, über 250 abgeschlossene CSR-Profilchecks, über 150 Teilnehmer in Workshops und fast 400 Besucher bei verschiedenen Regionalveranstaltungen wie bei 3M in Neuss oder IKEA in Kaarst.