In regelmäßigen Abständen müssen fließende Gewässer in Augenschein genommen werden.
In regelmäßigen Abständen müssen fließende Gewässer in Augenschein genommen werden. © 801951116 Mickis-Fotowelt/iStock/GettyImages

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Gewässerschau entlang des Jüchener Bachs

Umwelt |

Am Donnerstag, 13. Dezember, steht bei der Unteren Wasserbehörde und dem Erftverband eine Gewässerschau auf dem Programm. Dabei sollen mögliche Probleme und Gefahren am Jüchener Bach zwischen Jüchen (In den Weiden) und Bedburdyck (in Höhe des Hubert-Granderath-Platzes) festgestellt werden. Für die Gewässerschau müssen Bürger, die in diesem Bereich ein Grundstück direkt am Bach besitzen, den Experten Zugang gewähren. Das Amt für Umweltschutz des Rhein-Kreises Neuss hat die Bevölkerung vorab mit einer Amtlichen Bekanntmachung über den Termin informiert.

In regelmäßigen Abständen müssen fließende Gewässer in Augenschein genommen werden. Das schreibt das Wassergesetz des Landes Nordrhein-Westfalen vor. Bei der Begehung wird der Zustand des Jüchener Bachs einschließlich der Uferbereiche überprüft. Mit Blick auf wasserrechtliche Anforderungen wird zum Beispiel sichergestellt, dass keine wassergefährdenden Stoffe in Gewässernähe gelagert sind.

Außerdem wird kontrolliert, ob falsch gelagertes Material an dem Gewässer oder Ablagerungen zur Verstopfung von Engstellen führen können und ob der Hochwasserabfluss sichergestellt ist. Gewässerschauen dienen der Gewässerunterhaltung, der Gewässerentwicklung auch dem Hochwasserschutz insbesondere im Bereich der Bebauung. Weitere Informationen dazu gibt es bei Dieter Hamacher vom Rhein-Kreis Neuss unter Telefon 02181 601-6884.