Eine Menschengruppe
Tablets für die Schule im Jugendhilfezentrum „Raphaelshaus“ übergeben: Landrat Hans-Jürgen Petrauschke (links) mit Schülern, Lehrern und anderen Vertretern des Kreises. © M. Reuter/Rhein-Kreis Neuss

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Kreis startet digitales Pilotprojekt mit dem Raphaelshaus in Dormagen

Schule |

Mit der Übergabe von 15 Tablets durch Landrat Hans-Jürgen Petrauschke an das Jugendhilfezentrum "Raphaelshaus" und seine Schule in Dormagen startete jetzt ein Pilotprojekt, auf das alle Beteiligten sehr gespannt sind. "Der digitale Wandel ist Teil der Lebenswirklichkeit. Der laufende digitale Transformationsprozess, der die Art zu kommunizieren, zu lernen, zu wirtschaften und zu arbeiten verändert, hat Einzug in die Lebens- und Arbeitswelt gehalten", so Petrauschke.

Damit hätten sich auch die Anforderungen an die Bildung verändert. Neue Berufsbilder seien entstanden, neue Geschäftsmodelle, Produktionsprozesse, Kommunikationsformen, Infrastrukturen kämen hinzu. "All das hat Auswirkungen darauf, was und wie wir lernen", sagte der Landrat.

Um die an diesem Bildungsauftrag beteiligten Menschen und Institutionen effektiv zu unterstützen, macht das Medienzentrum des Rhein-Kreises Neuss den Schulen in seinem Bereich als "Haus des Lernens" eine Vielzahl von medientechnischen und -pädagogischen Angeboten. "Aktuell befinden sich über 1.100 Geräte im Verleih. Alle Schulen im Kreis können darauf zugreifen", erklärt Schuldezernent Tillmann Lonnes.

Auf der Basis eines unter Leitung von Konrektor Nils Cardinal entwickelten Medienkonzepts wird das Raphaelshaus zunächst für ein Jahr mit iPads ausgestattet, "weil dort in besonderer Weise die Erfordernisse sonderpädagogischer Förderung und die daran angepasste Nutzung digitaler Medien erprobt werden können", so Marco Gillrath, der Leiter der Einrichtung. "Insbesondere in kleinen, überschaubaren Lerngruppen können Schüler durch die Nutzung digitaler Endgeräte individuell und angepasst an persönliche Erfordernisse gefördert werden", freut sich Lehrerin Anja Wegener über die neuen Möglichkeiten für ihren Unterricht.