Landrat Hans-Jürgen Petrauschke
Landrat Hans-Jürgen Petrauschke © Rhein-Kreis Neuss

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Kreis ermöglicht Nikolausfahrten des Feld- und Werkbahnmuseums Oekoven

Kultur |

Die Nikolausfahrten des Feld- und Werkbahnmuseums Oekoven in der Gemeinde Rommerskirchen können auch in diesem Jahr stattfinden. Möglich macht dies eine sogenannte Ausnahmeduldung des Rhein-Kreises Neuss. Für den Fahrbetrieb am 1., 2., 8. und 9. Dezember sowie die Nutzungsaufnahme des bisher baurechtlich nicht genehmigten Bistros muss allerdings eine Brandsicherheitswache eingerichtet werden. Das geht aus einem Schreiben des Kreises an den Vorsitzenden des Trägervereins des Museums hervor.

„Ich freue mich sehr darüber, dass diese Lösung die Nikolausfahrten sicherstellt“, so Landrat Hans-Jürgen Petrauschke. Der Rhein-Kreis Neuss werde dem Feld- und Werksbahnmuseum zudem auch gerne Fördermöglichkeiten für den Fortbestand aufzeigen.

„Als Kompensationsmaßnahme für die unzureichende Löschwasserversorgung und der fehlenden brandschutz-technischen Trennung zwischen Ausstellungshalle und Gastraum muss für die Nikolausfahrten eine Brandsicherheitswache gestellt werden“, erklärt Karsten Mankowsky, der zuständige Dezernent des Rhein-Kreises Neuss.
Nötig sei dazu ein Löschgruppenfahrzeug mit Besatzung. Für die Wasserversorgung müsse der Anhänger der Feuerwehr aus dem benachbarten Evinghoven am Löschwasserteich in Stellung gebracht werden. Die Rommerskirchener Feuerwehr soll bis zum 29. November beziehungsweise 6. Dezember eine Einsatzbestätigung für die jeweiligen Fahrtermine bei der Bauaufsicht vorlegen.