Eine Menschengruppe
Tagesmutter Melanie Jahny (r.) mit ihren Tageskindern sowie mit Janine König vom Kreisjugendamt und Tochter Charlotte © G. Salzburg / Rhein-Kreis Neuss

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Kreisjugendamt sucht Tagesmütter: Melanie Jahny hat ihren "Traumjob" gefunden

Jugend |

31 Tagesmütter betreuen in Korschenbroich zurzeit 139 Mädchen und Jungen im eigenen Haushalt oder in einer von zwei Großtagespflege-Einrichtungen. "Wir würden uns freuen, wenn es noch mehr werden", betont Marion Klein, Leiterin des Kreisjugendamtes, das für Korschenbroich, Jüchen und Rommerskirchen zuständig ist. Denn die Nachfrage nach Betreuungsplätzen ist weiterhin groß. So werden zurzeit die 17 Kindertagesstätten in Korschenbroich erweitert. Fünf neue Gruppen werden aktuell in Kleinenbroich und Glehn eingerichtet, um den Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Kleinkinder erfüllen zu können.

Jugendamtsleiterin Marion Klein berichtet: "Darüber hinaus suchen wir Tagesmütter in Korschenbroich, aber auch in Jüchen und Rommerskirchen, um langfristig den Bedarf zu decken." Eine der Tagesmütter ist Melanie Jahny, die sich seit zwei Jahren in ihrem Zuhause in Korschenbroich um vier Tageskinder kümmert. "Nach der Zeit mit unseren eigenen Kindern bin ich für ein Jahr in meinen Beruf als Arzthelferin zurückgekehrt und habe gemerkt, dass ich eigentlich viel lieber mit Kindern arbeiten würde", sagt sie im Rückblick. Erfahrungen hatte die 41-Jährige bereits als Leiterin von Spielgruppen gesammelt; außerdem wusste sie von einer Freundin, die in Korschenbroich als Tagesmutter tätig war, dass das Kreisjugendamt sie auf ihrem Weg zur Tagesmutter unterstützen würde.

Nach einem sechswöchigen Grundkurs und einer rund 18-monatigen Ausbildung durch das Jugendamt steht für Melanie Jahny fest, dass sie die richtige Entscheidung getroffen hat. "Mein Mann, unsere Kinder und ich mussten zwar mit dem Esszimmer einen Raum opfern, doch für mich ist der Beruf als Tagesmutter ein Traumjob", zeigt sich die Mutter von vier Kindern im Alter von 7, 13, 17 und 19 Jahren begeistert. "Ich konnte bereits nach dem Grundkurs mit zwei Kindern starten und betreue heute insgesamt vier Jungen zwischen 18 bis 21 Monaten." Während sie sich von 7.30 bis 14.30 Uhr um die Tageskinder kümmert, hat sie nachmittags Zeit für die eigene Familie.

Wenn möglich, ist Melanie Jahny mit ihren Schützlingen jeden Tag draußen. "Matschhose und Stiefel liegen immer im Flur bereit, und mit einem Krippenwagen geht es dann auf Spielplätze oder in den Wald", berichtet sie. Sie beobachtet ihre Tageskinder und bietet den Minis immer wieder neue Reize. "Je nach Interesse basteln, spielen und toben wir", sagt sie. "Und natürlich gehören auch das gemeinsame Essen und ein Mittagsschlaf zum Tagesablauf. "Welche Qualifikationen sollte jemand mitbringen, der Interesse an einer Tätigkeit als Tagesmutter hat? Dazu führt Kreisjugendamtsmitarbeiterin Janine König, die Interessierte in Korschenbroich berät, aus: "Spaß am Umgang mit Kindern gehört natürlich ebenso dazu wie Einfühlungsvermögen, Zuverlässigkeit und die Bereitschaft, Grund- und Fortbildungskurse zu besuchen." Bei Hausbesuchen achten sie und ihre Kolleginnen darauf, dass die Räume für die Tageskinder groß genug und sicher sind. "Wir sprechen alle wichtigen Themen vorab an und gehen dabei auch auf rechtliche und finanzielle Aspekte ein", so Janine König. Tagesmütter sind als Selbständige tätig, haben aber Anspruch auf sechs Wochen Urlaub. Das Jugendamt übernimmt die Hälfte der Renten- und Krankenversicherungsbeiträge.

Ansprechpartnerinnen im Kreisjugendamt sind Janine König für Korschenbroich (Tel. 02161 6104-5135), Rebekka Tewes für Jüchen (Tel. 02161 6104-5152) und Ulrike Ohmes für Rommerskirchen(Tel. 02161 6104-5118).