Landrat Hans-Jürgen Petrauschke am Stand des Kreis-Krankenhaus Dormagen mit Geschäftsführerin Patricia Mebes und Mitarbeiterinnen der Rhein-Kreis Neuss Kliniken
Landrat Hans-Jürgen Petrauschke am Stand des Kreis-Krankenhaus Dormagen mit Geschäftsführerin Patricia Mebes (2.v.r.) und Mitarbeiterinnen der Rhein-Kreis Neuss Kliniken. © Rhein-Kreis Neuss

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Kreisverwaltung stellt digitale Bürgerservices bei Dormagen-Tag vor

Bürgerservice |

Die Kreisverwaltung hat beim Dormagen Tag in den kreiseigenen Räumlichkeiten des Norbert Gymnasium Knechtsteden seine digitalen Servicedienstleistungen und Apps vorgestellt.

Die Straßenverkehrsamts-App und die Heimfinder-App bieten innovative Servicedienstleistungen für Bürger. Hierdurch lassen sich die Besuche beim Straßenverkehrsamt beispielsweise besser vorbereiten und planen. Die Heimfinder-App bietet einen Überblick über verfügbare Pflegeplätze im Kreisgebiet und erleichtert so die Suche nach dem passenden Heimplatz. Besucher konnten sich am Stand des Kreises aber zu anderen Angeboten des Kreises, wie der Familienkarte des Jugendamtes oder zu Freizeitangeboten wie dem Straberger See oder dem Kreismuseum Zons, informieren.

"Der Rhein-Kreis Neuss ist landesweit einer der Vorreiter bei der Umsetzung von digitalen Angeboten. Hiermit verbessern wir den Bürger-Service immer weiter. Der Dormagen-Tag war eine gute Gelegenheit, diese Angebote weiter vorzustellen", so Landrat Hans-Jürgen Petrauschke.

Neben dem Stand der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit waren auch die Rhein-Kreis Neuss Kliniken mit dem Kreis-Krankenhaus Dormagen und die Kreispolizei mit eigenen Ständen vertreten. Am Stand des Kreis-Krankenhauses Dormagen konnten Besucher beispielsweise in einem Alterssimulationsanzug nachempfinden, wie Seh-, Hör- und Tastsinn im Laufe der Jahre nachlassen. Die Kreispolizei informierte hingegen über Möglichkeiten der Einbruchprävention.

"Die Vielfalt unserer Angebote macht deutlich, dass der Rhein-Kreis Neuss ein wichtiger Dienstleister für die Menschen in Dormagen ist", zieht Petrauschke ein positives Fazit.