Eine Menschengruppe vor neuen Druckern
Ein neues Druckzentrum sorgt in der Kreisverwaltung für mehr Klimaschutz (v.l.): Dietmar Neunzig, Frank Meger, Harald Vieten, Tasja Bauschke und Bernd Schirrmann © A. Baum / Rhein-Kreis Neuss

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Kreisverwaltung setzt mit neuen Druckern Zeichen für Klimaschutz

Verwaltung |

Drucken und Kopieren gehört zum Alltag von Bernd Schirrman und Dietmar Neunzig in der Hausdruckerei des Rhein-Kreises Neuss. Sie bedrucken pro Jahr rund 3,5 Millionen Seiten Papier. Die in die Jahre gekommenen Maschinen wurden jetzt durch neue, leistungsstarke Drucksysteme ersetzt. Bei der Auswahl der Druckmaschinen spielte Nachhaltigkeit eine wichtige Rolle, berichten Frank Meger und Tasja Bauschke von der IT-Abteilung des Kreises. "Durch die neue Technik konnten wir die Kosten und den Energieverbrauch deutlich senken. Außerdem hat der Hersteller Canon seine Druck- und Kopiersysteme selbst klimaneutral gestellt", erläutert Meger.

Um das Klima zu schonen, verwendet die Kreisverwaltung in der Hausdruckerei schon seit Jahren überwiegend Recyclingpapier. Kreisdezernent Harald Vieten will aber noch mehr und fährt eine Doppelstrategie: "Auch jedes bedruckte Papier belastet die Umwelt. Ziel ist, die elektronische Aktenführung und das Dokumentenmanagementsystem im Rahmen unserer Digitalisierungsstrategie weiter zu entwickeln. Damit wollen wir in den nächsten Jahren soweit wie möglich auf Ausdrucke und Kopien verzichten."

Vieten weist darauf hin, dass der Rhein-Kreis Neuss einen Klimabeitrag bei den Kosten für Druckerzeugnisse berücksichtigt und damit klimaneutral druckt. Dieser Beitrag wird für die Aufforstung heimischer Waldflächen verwendet.

Der dichtbesiedelte Rhein-Kreis Neuss zählt auch auf Grund seiner fruchtbaren Böden und seiner Ackerbaukultur mit etwas mehr als 8 Prozent Waldfläche zu den waldärmsten Kreisen Deutschlands. Dem versucht der Kreis seit 1988 mit seinem Waldvermehrungsprogramm entgegen zu wirken. 223 Hektar konnten seit 1988 neu aufgeforstet werden. Auch Unternehmen und Bürger haben sich im Rahmen der Kreis-Aktion "Ein Herz für Bäume" bereits vielfach für mehr Waldflächen eingesetzt. Weitere Informationen dazu gibt es im Internet.