Junger Mann steht neben Seniorin im Rollstuhl
© Ocskaymark / iStock / Thinkstock

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Beschäftigungsförderungsgesellschaft: Plätze beim Betreuten Wohnen frei

Wirtschaft |

Für viele ältere Menschen ist es oft schwierig, ihren Alltag allein zu gestalten. Das Einkaufen, die Tücken der öffentlichen Verkehrsmittel oder die Organisation des Haushalts sind Herausforderungen, denen sie sich stellen müssen. Doch mit ein wenig Unterstützung können auch Menschen mit mehr Lebensjahren daheim ein selbstbestimmtes Leben führen. Ein Konzept dafür ist "Betreutes Wohnen zu Hause – Service in den eigenen vier Wänden" der gemeinnützigen Beschäftigungsförderungsgesellschaft (bfg) Rhein-Kreis Neuss. Dort sind jetzt Plätze frei.

Das Team rund um den Seniorenservice betreut zurzeit rund 50 ältere Menschen. Dabei stehen Einkäufe, Behördengänge, gemeinsame Spiele-Nachmittage, Kochen und andere gemeinschaftliche Dinge auf dem Tagesplan. So fokussiert sich die Arbeit nicht auf die Pflegebedürftigkeit, sondern auf die Hilfe im Alltag. "Service anstatt Umzug" heißt die Devise für Menschen, die zu Hause wohnen bleiben, aber nicht auf soziale Kontakte und Sicherheit verzichten möchten. Sogenannte Alltagshelferinnen und -helfer machen es möglich.

Seit fünf Jahren gibt es das erfolgreiche Angebot der bfg, das mit finanzieller Unterstützung des Rhein-Kreises Neuss und des Landes Nordrhein-Westfalen aus dem Europäischen Sozialfonds durchgeführt wird. Dabei werden die Alltagshelfer sozialversicherungspflichtig beschäftigt und für den Einsatz in den Privathaushalten qualifiziert. Bei der Einsatzplanung wird darauf geachtet, dass sich Kunden und Alltagshelfer sympathisch sind. Vertrauen wird großgeschrieben, und die Senioren können sich darauf verlassen, dass sie feste Ansprechpartner haben.

Aufgrund der finanziellen Förderung können die Serviceleistungen für 11,25 Euro pro Stunde angeboten werden. Damit haben die Senioren die Chance, sich Unterstützung zu gönnen, die sie sich leisten können. Seniorenhaushalte, die Sozialhilfe beziehen, haben die Möglichkeit, die Kosten für den Besuchsdienst durch das örtliche Sozialamt übernehmen zu lassen. Interessierte und deren Angehörige können sich an die Beschäftigungsförderungsgesellschaft wenden, um ein Beratungsgespräch zu vereinbaren. Ansprechpartner ist das Innendienst-Team der bfg unter Telefon 02131/6097494.