Mutter, Vater und Baby
© Thinkstock / BananaStock / 80403049

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Elterngeldstelle zieht Bilanz: Jeder vierte Vater nimmt Elternzeit

Familie |

Die Elterngeldstelle des Rhein-Kreises Neuss hatte im letzten Jahr mehr zu tun als bisher: Die steigenden Geburtenzahlen und die Einführung von Elterngeld plus vor drei Jahren - neben dem herkömmlichen Elterngeld - haben dafür gesorgt, dass die Zahl der Antragsteller weiter angestiegen ist. So gingen 2017 insgesamt 5.644 Anträge auf Elterngeld ein - 405 mehr als im Jahr 2016. Insgesamt 5.292 Personen erhielten Elterngeld; das waren 420 mehr als 2016.

Ein Trend der Vorjahre setzt sich fort: Immer mehr Väter erhalten Elterngeld. So ist mittlerweile jeder vierte Elterngeld-Empfänger Vater. Insgesamt 1.334 Väter nahmen im letzten Jahr die Elternzeit und damit auch das Elterngeld in Anspruch; das waren 187 mehr als 2016. Besonders stark stieg die Zahl der Väter, die Elterngeld erhielten, in Dormagen (von 129 auf 184), Kaarst (von 112 auf 143), Korschenbroich (von 116 auf 137), Meerbusch (von 121 auf 142) und Neuss (von 399 auf 454).

Insgesamt wurden 2017 im Rhein-Kreis Neuss rund 35,2 Millionen Euro Elterngeld ausgezahlt; das sind rund drei Millionen mehr als 2016. Durchschnittlich erhielten die Empfänger im vergangenen Jahr monatlich 691 Euro.

Klaus Teichert, Leiter der Elterngeldstelle im Familienbüro des Rhein-Kreises Neuss, weist darauf hin, dass Familien für alle Kinder, die nach dem 1. Juli 2015 geboren sind, Elterngeld Plus beantragen können. "Das lohnt sich für alle Mütter und Väter, die Elternzeit und Teilzeitarbeit kombinieren wollen", so Teichert. "Wer dazu Fragen hat, kann gern zur Beratung in die Elterngeldstelle kommen."

Nur rund 17 Tage mussten Eltern im Rhein-Kreis Neuss auf die Bearbeitung ihrer Anträge warten. Demgegenüber lag der Landesdurchschnitt bei 34 Tagen. Kreisjugendamtsleiterin Marion Klein freut sich über die relativ kurzen Bearbeitungszeiten: "Durch die gute Internetpräsenz auf der Seite des Rhein-Kreises Neuss wird das Verfahren für alle Beteiligten einfacher und schneller", sagt sie. Viele Eltern informieren sich vorab, welche Unterlagen sie benötigen und nutzen zum Beispiel den Online-Elterngeldrechner.

Mehr Informationen gibt es auf der Internetseite des Kreises unter www.rhein-kreis-neuss.de/elterngeld sowie bei der Elterngeldstelle an der Königstraße 32-34 in Neuss unter Telefon 02131 928-5161 bis -5164 und -5167 bis -5169 und per E-Mail unter elterngeld@rhein-kreis-neuss.de.

Das Elterngeld wurde zum 1. Januar 2007 eingeführt. Ziel der Leistung ist es, jungen Familien gemeinsame Zeit zu gewähren. Darüber hinaus sollte es dazu beitragen, dass sich mehr berufstätige Frauen und insbesondere Besserverdienende für Kinder entscheiden und dass sich Männer stärker um die Erziehung kümmern können.

Das Elterngeld gleiche fehlendes Einkommen aus, wenn Eltern ihr Kind nach der Geburt betreuen, erläutert das Bundesfamilienministerium. Jedoch ist es kein kompletter Ersatz, denn das Basiselterngeld beträgt lediglich 65 Prozent (maximal 1.800 Euro) des monatlichen Nettoeinkommens.