Klaus Krützen, Hans-Jürgen Petrauschke, Holger Baumann, Josef Zanders, Anna Brenneisen und Dirk Brügge
Vorn v.l.: Klaus Krützen, Hans-Jürgen Petrauschke und Holger Baumann und hinten v.l.: Josef Zanders, Anna Brenneisen und Dirk Brügge © M. Reuter / Rhein-Kreis Neuss

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

"Sport und Bildung": Pilotprojekt für Schüler mit motorischen Defiziten

Sport |

Das Projekt "Sport und Bildung" im Rhein-Kreis Neuss wird ausgebaut: Neu ist ein Reha-Angebot für Schülerinnen und Schüler mit motorischen Defiziten. Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, Kreisdirektor Dirk Brügge, Josef Zanders (Mitinitiator des Projektes "Sport und Bildung"), Holger Baumann (Mitglied der Geschäftsführung der Deutschen Rentenversicherung Rheinland), Grevenbroichs Bürgermeister Klaus Krützen und Lehrerin Anna Brenneisen, Fachschaftsvorsitzende Sport am Erasmus-Gymnasium Grevenbroich, unterzeichneten eine entsprechende Vereinbarung.

Weil Kinder und Jugendliche in Deutschland immer ungesünder leben und sich immer weniger bewegen, startet jetzt in Grevenbroich ein bundesweit einmaliges Pilotprojekt zur Gesundheitsprophylaxe. So sollen in Kooperation mit der Deutschen Rentenversicherung Rheinland Reha-Angebote für Kinder und Jugendliche mit motorischen Defiziten geschaffen werden.

Landrat Hans-Jürgen Petrauschke weist darauf hin, dass der Rhein-Kreis Neuss als Leistungssportregion große Erfolge in der individuellen Nachwuchsförderung vorweisen kann. Gleichzeitig betont er, dass es genauso wichtig ist, den Gedanken "Sport für alle" zu verfolgen. "Gern unterstützen wir als Kreis dieses Projekt. Denn für uns ist es wichtig, dass Kinder und Jugendliche in enger Zusammenarbeit von Sportvereinen und Schulen einen guten Einstieg in den Sport, egal auf welcher Leistungsebene, finden."

So werden in den fünften Klassen aller weiterführenden Schulen in Grevenbroich Motorik-Tests durchgeführt, die Anhaltspunkte liefern, um einerseits motorische Talente zu entdecken und andererseits weniger Sportliche für kooperierende Sportvereine zu gewinnen. Abgerundet wird dieses Angebot nun durch die Zusammenarbeit mit der Deutschen Rentenversicherung Rheinland, durch die neue Angebote für Kinder und Jugendliche mit motorischen Defiziten geschaffen werden sollen. Josef Zanders betont, dass Lehrer, Vereine, Ärzte sowie Eltern und ihre Kinder mit einbezogen und auf die Bedeutung des Projekts aufmerksam gemacht werden. "Wir wollen auf diese Weise alle Kinder abholen", so Zanders.

Holger Baumann, Mitglied der Geschäftsführung der Deutschen Rentenversicherung Rheinland, hebt den Pilotcharakter der Vereinbarung und die Vorbildfunktion auch für andere Städte und Kreise in Deutschland hervor. Grevenbroichs Bürgermeister Klaus Krützen zeigt sich ebenfalls erfreut über die gute Zusammenarbeit der Schulen und Sportvereine in Grevenbroich bei diesem Projekt.