Portraitfoto
Landrat Hans-Jürgen Petrauschke © M. Schiffer | Volle Größe

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Orkantief "Friederike": Keine Verletzten im Rhein-Kreis Neuss - Feuerwehr und Polizei im Dauereinsatz

Sicherheit |

Das Orkantief "Friederike" ist mit Windgeschwindigkeiten von weit mehr als 100 Stundenkilometern über Nordrhein-Westfalen gefegt. Der stärkste Sturm seit elf Jahren hat in weiten Teilen NRWs schwere Schäden verursacht und mindestens drei Menschenleben gefordert. Auch im Rhein-Kreis Neuss waren Feuerwehr und Polizei im Dauereinsatz. Hier gab es jedoch keine Verletzten oder gar Tote wie anderenorts.

430 Einsätze der acht Feuerwehren im Kreisgebiet wurden von der Kreisleistelle sturmbedingt veranlasst. Die Polizei im Rhein-Kreis Neuss rückte ihrerseits 156 Mal zu Einsätzen im Zusammenhang mit dem Orkantief aus. Gefahren durch umgestürzte Bäume, abgebrochene Äste, losgelöste Bauteile und abgedeckte Dächer bis hin zum umgekippten Lkw waren der Grund für die Einsätze von Feuerwehr und Polizei im Rhein-Kreis Neuss.

Landrat Hans-Jürgen Petrauschke betont die sehr gute Arbeit der Einsatzkräfte: "Wir haben engagierte Frauen und Männer in den Feuerwehren, Rettungs- und Hilfsorganisationen, auf die wir uns im Notfall verlassen können. Dass sehr viele dabei ehrenamtlich tätig sind, können wir nicht hoch genug anerkennen. Ihnen allen und auch unserer Kreispolizei gilt mein besonderer Dank."